Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Catella sieht Chancen auf dem Berliner Markt

Auf dem Berliner Immobilienmarkt sind in letzter Zeit neben Investoren aus Amerika, Großbritannien, Skandinavien, Israel und Osteuropa auch zunehmend deutsche institutionelle Investoren aktiv, wie z.B. die IVG, einige offene Immobilienfonds sowie Banken und Versicherungen. Grund hierfür ist die Einschätzung der Marktteilnehmer, daß die Mieten und Preise in Berlin nicht noch niedriger sinken könnten, schreibt Andreas Quint, Geschäftsführer der Catella Property GmbH, Berlin, in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Zudem prognostiziert Feri ein verbessertes Wirtschaftswachstum in Berlin.

.

Großes Angebot an Value-added-Investments
Die Investoren konzentrierten sich bisher auf vollvermietete Büroimmobilien mit langfristigen Mietverträgen. Das Angebot an solchen ist jedoch nicht nur in Berlin knapp. Durch die hohe Nachfrage bei Core und opportunistischen Investments - sowohl im Büro- als auch im Wohnungssektor - stiegen die Preise in diesen Segmenten. Zu wenig Beachtung fanden Quint zufolge Objekte mit Chancen auf wertsteigernde Maßnahmen, obwohl das Angebot an solchen Value-added-Investments in Berlin groß sei. Ein Großteil der am Investmentmarkt angebotenen Büroimmobilien weise Leerstände von 30 % und mehr auf und biete durch aktives Management Möglichkeiten zur Wertsteigerung. Ausländischen Investoren fehle jedoch häufig das Fachwissen, um solche Chancen auf dem deutschen Markt wahrzunehmen. Laut Quint bieten sich für Investitionen vor allem Objekte mit mehreren Mietern an. Sehr große Flächen würden vor allem von der preissensiblen öffentlichen Hand nachgefragt.

City-Ost gefragt
Investmentchancen bestehen vor allem in Gebieten, die von Infrastrukturveränderungen profitieren. Der Standort Mitte habe sich durchgesetzt, so Quint. Eine wichtige Rolle spielten dabei die Eröffnung des neuen Hauptbahnhofes und der geplante Flughafen Berlin-Schönefeld. Die City-West wurde durch die Streichung des ICE-Halts am Bahnhof Zoo geschwächt. In den ersten drei Quartalen 2006 betrug der Büroflächenumsatz in der City-Ost über 108.000 m², in der City-West weniger als die Hälfte.