Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Bundesregierung unterstützt Aktionstag

In einer Sitzung des Staatssekretärsausschusses für nachhaltige Entwicklung mit Mitgliedern des Nachhaltigkeitsrates begrüßte der Ausschuss gestern Abend die Initiative des Rates, den 4. Juni 2012 zum Aktionstag auszurufen.

.

Die Bundesregierung werde sich daran mit eigenen Aktivitäten beteiligen. Am 4. Juni 2012 beginnt die Konferenz der Vereinten Nationen zu Nachhaltigkeit in Rio de Janeiro.

Bundesminister Ronald Pofalla, der Vorsitzende des Staatssekretärsausschusses, unterstrich die Bedeutung der Rio-Konferenz unter anderem für einen Wandel der Volkswirtschaften hin zu mehr Nachhaltigkeit. „Wir müssen jetzt handeln, um eine gerechte Balance zwischen den Bedürfnissen der heutigen Generation und den Lebensperspektiven künftiger Generationen zu erreichen.“

Der Minister dankte dem Rat für seine Vorschläge zur Weiterentwicklung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie im Fortschrittsbericht. „Nachhaltigkeit ist für uns Leitprinzip. Diese Aufgabe kann der Staat nicht alleine bewältigen, sie erfordert das aktive Zusammenwirken von Staat und Gesellschaft“, betonte der Kanzleramtsminister.

Der Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung Hans-Peter Repnik erläuterte in der Sitzung seine Initiative für den Aktionstag: „Er soll deutlich machen, dass Nachhaltigkeit wirklich alle betrifft den Bund wie die Länder und Kommunen, die Unternehmen wie die Verbände und Gewerkschaften, die Kirchen wie die Vereine, und jeden Einzelnen persönlich.“ Zum Entwurf des Fortschrittsberichts sprach er sich dafür aus, mit der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie der Konferenz in Rio de Janeiro 2012 „ein hoch ambitioniertes Beispiel dafür zu geben, wie man “Nachhaltigkeit„zu einem lebendigen und politisch wirksamen Zukunftskonzept macht“.