Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Büromarkt München: Flächenumsatz von insgesamt knapp 834.000 m² erreicht

Im Jahr 2007 wurde in München ein Flächenumsatz von insgesamt knapp 834.000 m² erreicht. Der Vermietungsumsatz betrug ca. 701.200 m² Bürofläche. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einer Steigerung von 11,1 %. Durch Eigennutzer wurden ca. 132.800 m² Bürofläche umgesetzt. Insgesamt konnten 860 Mietverträge registriert werden, was eine Steigerung von knapp 2,3 % im Vergleich zu 2006 bedeutet. Bemerkenswert ist, dass fast 30 % oder ca. 210.200 m² der vermieteten Flächen auf Abschlüsse mit mehr als 5.000 m² Bürofläche entfallen. Dies sind annähernd 50 % mehr als 2006. Die Zahl der Großanmietungen stieg im Vergleich zum Vorjahr von 11 auf 17 ebenfalls an. Insgesamt wurden 2007 ca. 125.600 m² in Neubauprojekten vermietet, nach ca. 30.800 m² im Jahr 2006. Die größten Mietvertragsabschlüsse im Stadtgebiet tätigten die Hypo Real Estate mit 21.800 m², Allianz Global Investors mit 20.500 m² sowie Ernst & Young mit 14.000 m². Größter Eigennutzer war der ADAC, für den ca. 59.500 m² Bürofläche in der Hansa-straße im Münchner Westend entstehen. Das Umland hatte 2007 aufgrund mehrerer großflächiger Anmietungen (Premiere AG, Qimonda AG, Escada AG) mit 30,2 % einen etwa doppelt so hohen Anteil am Vermietungsumsatz wie im Vorjahr. Auch der vermietungsstärkste Teilmarkt lag 2007 im Umland. Auf der nord-östlichen Flughafenachse wurden etwa 119.500 m² Büroflächen angemietet. Innerhalb des Stadtgebietes sind nach wie vor die Zentrumslagen am gefragtesten. Jeweils knapp 92.400 m² Büroflächen wurden in den Teilmärkten Zentrum sowie Zentrum Nord-West (Bogenhausen) angemietet.

.

Angebot
Trotz des hohen Vermietungsumsatzes konnte 2007 kein Leerstandsrückgang verzeichnet werden. Hier machte sich sowohl der hohe Flächenanteil der Projektvermietungen bemerkbar als auch die Entscheidung, ehemalig von Infineon genutzte Bestandsflächen dem Mietmarkt wieder zuzuführen. Binnen Jahresfrist stieg der Leerstand dadurch leicht um ca. 38.500 m² auf knapp 1,530 Mio. m² an. Die Leerstandsquote lag damit bei 7,1 % nach 7,0 % in 2006. Das Flächenpotenzial, also die Neubauten und Bestandsflächen, die innerhalb der kommenden drei bis zwölf Monate bezogen werden können, stieg im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls an, sodass dem Markt aktuell ein Flächenangebot von rund 1,813 Mio. m² zur Verfügung steht. Dies sind ca. 7,2 % mehr als ein Jahr zuvor. In den kommenden beiden Jahren entstehen nach aktuellem Kenntnisstand knapp 600.000 m² Bürofläche in Neubauprojekten. Davon stehen derzeit noch etwas mehr als die Hälfte zur Anmietung zur Verfügung.

Nachfrage
Besonders bemerkenswert ist der Umfang der Flächengesuche im Jahr 2007. Insgesamt registrierten wir über 1 Mio. m² und damit über 70 % mehr Neuanfrage als in 2006. Dies ist mit Abstand die höchste Summe seit den Boomjahren 2000 und 2001. Hervorzuheben ist, dass die nachgefragte Fläche in allen vier Quartalen konstant über 250.000 m² lag. Die meisten Büroflächen mieteten Software- und IT-Unternehmen mit gut 134.300 m² an, gefolgt von Beratungsunternehmen und Rechtsanwälten mit 108.400 m² sowie Medienunternehmen, Werbe-agenturen und Verlagen mit 83.800 m². Aufgrund des Umfangs der Flächengesuche gehen wir für das Jahr 2008 von einem Vermietungsumsatz von über 650.000 m² aus.

Mietpreise
Sowohl innerhalb des Stadtgebietes als auch im Umland waren 2007 ansteigende Durchschnittsmietpreise zu beobachten. Im Stadtgebiet legten die Mietpreise im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent auf aktuell 15,58 Euro/m²/mtl. zu. Im Umland war vor allem aufgrund der höherpreisigen Neubauprojektanmietungen ebenfalls ein Anstieg des Durchschnittsmietpreises auf derzeit 10,96 Euro/m²/mtl. zu verzeichnen, ein Plus von 16,5 %. Die nachhaltige Spitzenmiete liegt wie Ende 2006 auf einem Niveau von 30 Euro/m²/mtl.