Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Büromarkt-Experten plädieren für Flächenverdichtung

Auf der Basis einer Studie der BulwienGesa AG aus dem Herbst 2006 haben die Landeshauptstadt Stuttgart und das Bankhaus Ellwanger & Geiger ihren Bericht zum "Büromarkt 2006/2007" veröffentlicht. Danach ist der Stuttgarter Büromarkt durch ein gutes Vermietungsvolumen (140.000 m²) und die niedrigste Leerstandsrate (ca. 6,5 %) unter den deutschen Büromarktmetropolen gekennzeichnet. Der Hauptanteil der Büroflächen liegt innerhalb des Stuttgarter Cityrings und in der Innenstadt.

.

Zu den größten Nachfragegruppen gehörten 2006 große Kanzleien, technische Dienstleister, Beratungsunternehmen sowie lokale Dienstleister. 12.000 m² entfielen auf Eigennutzer. Aus dem gleichbleibenden Neubauvolumen der Jahre 2000 bis 2005 und der geringeren Gebäudezahl leiten die Marktbeobachter einen "Trend zu größeren Bürogebäuden" ab. Der Markt für kleinere Flächen (< 500 m²) bleibt jedoch weiter ausgeprägt.

Jährlicher Bedarf von 100.000 m²
Das Bankhaus Ellwanger & Geiger geht davon aus, dass die Zahl der Beschäftigen in Stuttgart bis zum Jahr 2015 um 16.000 steigen wird. Man rechnet mit einem wachsendem Bedarf nach spezifischen Flächen und Prestigestandorten und mit einem steigenden Nachfragedruck von außen. Prognostiziert wird ein nicht gedeckter Bedarf von 860.000 m² Bruttogeschossfläche. Dies entspricht einem Zusatzbedarf von ca. 100.000 m² BGF pro Jahr.

Potenzial für weitere Büroflächen sieht die Wirtschaftsförderung besonders in der Innenstadt und im südlichen Stadtgebiet. Allerdings setzt die Stadt dabei vor allem auf eine Bebauung der Bestandsgrundstücke. "Ich sehe nicht, dass wir in der Stadt oder auch in der Region weitere Gewerbegebiete für Büroflächen brauchen, wir können gut nachverdichten", erklärt Wirtschaftsförderer Klaus Vogt. Das Flächenpotenzial des Bahnprojekts Stuttgart 21 halten Stadt und Marktbeobachter allerdings für dringend erforderlich.

Für gute Büroobjekte wird mit weiter steigenden Mieten gerechnet. Der Spitzenpreis in der City liegt derzeit bei 17,50 Euro/m², in den südlichen Stadtbezirken bei 12,50 Euro/m², in den östlichen und nördlichen Bezirken bei 11,50 Euro/m².

Der Büromarktbericht kann bei der Stuttgarter Wirtschaftsförderung per Mail unter wifoe@stuttgart.de oder telefonisch unter Tel. 0711 / 2166712 angefordert werden.