Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Büromarkt Düsseldorf: Rekordumsatz von 491.000 m²

Im Jahr 2007 sind auf dem Düsseldorfer Büromarkt (inkl. Ratingen und Neuss) ca. 491.000 m² Bürofläche umgesetzt worden. Das ist das beste Ergebnis, das je in der Landeshauptstadt erzielt wurde. Der Vorjahreswert wurde um 68 Prozent übertroffen. Rund 90 Prozent (ca. 448.000 m²) des Flächenumsatzes entfielen auf das Düsseldorfer Stadtgebiet.

.

Großanmietungen durch Behörden
Zum Jahresende haben mehrere großflächige Mietvertragsabschlüsse durch die öffentliche Verwaltung zu einem sprunghaften Umsatzanstieg geführt. So entfallen 165.000 m² allein auf das 4. Quartal 2007. Die größte Anmietung erfolgte durch das Landeskriminalamt an der Völklinger Straße (Teilmarkt Hafen) mit knapp 60.000 m². Das Land- und Amtsgericht mietete ca. 23.900 m² in der Werdener Straße und das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW wird 19.400 m² in der Roßstraße beziehen. Die Anmietung dieser drei Neubauten unterstreicht die Bedeutung Düsseldorfs als Landeshauptstadt.

Insgesamt gab es in 2007 sechs Abschlüsse mit mehr als 10.000 m². 35 Prozent des Flächenumsatzes (ca.172.000 m²) entfielen auf diese Größenklasse.

Nachfragebelebung auch bei kleinen und mittleren Flächen
Eine Nachfragebelebung zeigt sich aber auch bei den übrigen Größenklassen. Bei Flächengrößen zwischen 1.000 und 5.000 m² hat sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent erhöht und bei Flächen unter 1.000 m² um 7 Prozent. Dies spricht für einen stabilen Markt mit breiter Nachfragebasis.

Räumlich konzentriert sich, bedingt durch die Großabschlüsse, mehr als die Hälfte des Flächenumsatzes auf die „erweiterte City“ (ca. 141.000 m²) und den Hafen (ca. 116.000 m²).

Im Flughafengebiet hat sich der Umsatz aufgrund umfangreicher Anmietungen in Projektentwicklungen im Jahresvergleich mehr als verdoppelt (ca. 52.000 m²).

Umsatzstärkste Branche waren in 2007 die Behörden mit ca. 141.000 m² angemieteter Bürofläche und einem Marktanteil von 29 Prozent. Es folgten – mit großem Abstand – die Informations- und Kommunikationstechnologien (ca. 72.000 m²) und die „sonstigen Dienstleister“ (70.000 m²).

Hochwertige Flächen werden knapp
Dank der erhöhten Nettoabsorption hat sich der Leerstand im Düsseldorfer Stadtgebiet im Jahresvergleich signifikant verringert auf ca. 670.000 m² Bürofläche. Bei einem Büroflächenbestand von 7,3 Mio. m² entspricht dies einer Leerstandsrate von 9,1 Prozent (Gesamtes Marktgebiet: 8,8%). Während nach wie vor ein hoher Sockelleerstand an kaum noch marktgängigen Flächen besteht, werden moderne Flächen in guten Lagen allmählich Mangelware. Damit einher geht eine sinkende Bereitschaft der Eigentümer guter Objekte bei der Vergabe von Incentives.

Die Spitzenmiete steht seit einem Dreiviertel Jahr stabil bei 22,00 Euro/m². In guten Lagen haben die Mietpreise angezogen und bewegen sich aktuell in der Spanne zwischen 12,00 und 18,50 Euro/m². In durchschnittlichen Lagen werden zwischen 8,00 und 12,00 Euro/m² gezahlt.

Neubautätigkeit nimmt wieder zu
Für das 1. Quartal 2008 deuten sich weitere große Anmietungen an, so dass weiterhin mit guten Umsätzen gerechnet werden kann. Das Fertigstellungsvolumen wird nach dem Tiefststand von ca. 81.000 m² BGF in 2007 wieder zunehmen. Voraussichtlich werden in 2008 ca. 148.000 m² Bürofläche auf den Markt kommen. Davon steht aber der überwiegende Teil dem Vermietungsmarkt nicht mehr zur Verfügung, weil er bereits vorvermietet ist oder für Eigennutzer gebaut wird.

Moderne Büroflächen in Innenstadtlagen werden auch in den nächsten Monaten besonders gefragt sein. Mit einem weiteren Anstieg des Mietniveaus ist daher auch in 2008 zur rechnen.