Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Büromarkt Berlin - 193.000 m² Umsatz im ersten Halbjahr

Im 1. Halbjahr 2007 sind in der Spreemetropole ca. 193.000 m² Bürofläche umgesetzt worden. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist dies eine leichte Steigerung um 2,8 Prozent. Maßgeblich zu dem Umsatzergebnis haben mittlere und kleinflächige Mietvertragsabschlüsse beigetragen. Großvermietungen über 10.000 m² sind in der ersten Jahreshälfte 2007 ausgeblieben.

.

Weniger Nachfrage durch Behörden
Wichtige Nachfragegruppen sind unternehmensbezogene Dienstleister, die Medienbranche und Beratungsunternehmen. Die öffentliche Verwaltung, die in den letzten zwei Jahren in der Bundeshauptstadt hohe Umsatzanteile hatte, ist hingegen in den letzten sechs Monaten nicht nennenswert in Erscheinung getreten.

Leicht steigende Durchschnittsmieten
Moderne Büroflächen in zentralen Lagen stehen in der Gunst der Nachfrager ganz oben. In 1A-Lagen am Leipziger Platz hat sich das Angebot an sehr hochwertigen Flächen deutlich verringert. Es gibt jedoch noch eine ausreichende Anzahl an modernen Büroflächen, weswegen die Spitzenmiete unverändert bei 22,00 Euro/m² bleibt. In guten Lagen haben sich die Mietpreise leicht verteuert und liegen jetzt zwischen 8,50 und 16,00 Euro/m². In mittleren Lagen werden zwischen 5,50 und 9,50 Euro/m² gezahlt.

In sehr guten und guten Lagen macht sich eine geringere Bereitschaft der Vermieter zu großzügigen Incentives bemerkbar.

Leerstand weiter rückläufig
Die Leerstandsquote ist bis Ende des zweiten Quartals auf 8,7 Prozent gesunken. Im Vergleich zu anderen großen Büromärkten liegt Berlin damit im Mittelfeld (Frankfurt: 14,7%, Düsseldorf: 10,2%, Stuttgart: 6,1%). Inklusive Untervermietungsflächen stehen derzeit in Berlin rund 1.615.000 m² Bürofläche leer.

Ausblick
Wegen sich andeutender großflächiger Abschlüsse im fünfstelligen Bereich erwarten wir für die nächsten Monate eine gute Umsatzentwicklung. Ob allerdings das außergewöhnlich gute Vorjahresergebnis wieder erreicht wird, erscheint fraglich, da dieses wesentlich durch das Großprojekt des Bundesnachrichtendienstes mit ca. 110.000 m² bestimmt wurde.