Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Büroimmobilienmarkt Berlin erholt sich nachhaltig

Auf dem Berliner Büromarkt konnte mit ca. 718.700 m² im Jahr 2006 der höchste Gesamtflächenumsatz in der Geschichte der Stadt verzeichnet werden. Das geht aus dem aktuellen Berliner Büromarktbericht des Immobilienunternehmens Catella hervor. „Damit präsentiert sich der Berliner Büromarkt weiter im Aufwärtstrend. Dafür sprechen vor allem auch die weiter gestiegenen Mietpreise bei gleichzeitig gesunkener Leerstandsquote“, sagt Christian Leska, Director bei Catella Berlin.

.

Gegenüber dem Vorjahr stieg der Gesamtumsatz um ca. 12,1% (ca. 77.900 m²). Ausschlaggebend für diesen bisher einzigartigen Flächenumsatz ist die Ansiedlung des Bundesnachrichtendienstes (BND) mit einer Hauptnutzfläche von ca. 110.000 m². Entsprechend erzielten die öffentliche Verwaltung und Behörden mit 166.700 m² den höchsten Flächenumsatz im Vergleich zu anderen Branchen. Einen großen Anteil am Gesamtflächenumsatz hatten zudem Wachstumsbranchen wie Dienstleistungen mit 148.900 m² Fläche sowie an dritter Stelle IT, Software und Telekommunikation mit 40.900 m² Fläche.

Besonders beliebt waren im vergangenen Jahr Büroflächen im Regierungsbezirk Berlin-Mitte. Hier wurden dementsprechend mit die höchsten durchschnittlichen Mieten erzielt. Spitzenreiter sind jedoch die Bereiche Unter den Linden und am Potsdamer Platz.
Im gesamten Stadtgebiet sind die Mieten erstmals seit langem wieder leicht gestiegen. Der durchschnittliche Berliner Mietzins erhöhte sich gegenüber 2005 um 1,2% auf 10,13 Euro/m² im Monat. Die Spitzenmiete liegt aktuell bei 20,02 Euro/m² und bleibt damit weiterhin stabil. „Im Bundesvergleich sind diese Preise allerdings immer noch günstig, so dass gerade für die begehrten Innenstadtlagen die Nachfrage auch 2007 unverändert hoch sein wird“, so Christian Leska.

Die höchsten Mieten erzielte der Bezirk Mitte – hier lag schon die gewichtete durchschnittliche Miete bei 11,45 Euro/m² im Monat, am Potsdamer Platz und Leipziger Platz sogar bei 15,44 Euro/m². Im Vergleich der Top-Bürolagen erreichte der Hauptstadtboulevard Unter den Linden mit 18,35 Euro/m² den besten durchschnittlichen Mietpreis.

Auf den angesagten Bezirk Mitte entfiel mit 176.100 m² rund ein Viertel des gesamten Flächenumsatzes. Am Potsdamer Platz und Leipziger Platz konnte sich die Zahl der umgesetzten Flächen im Vergleich zum Vorjahr sogar fast verdoppeln. Weit abgeschlagen folgten auf dem zweiten Platz der Bezirk Charlottenburg im Westteil der Stadt mit 112.100 m² Flächenumsatz und der Bezirk Kreuzberg mit 58.200 m².

Gute Nachrichten auch bei den Leerständen: Gegenüber 2005 sank die Leerstandsquote in Berlin um rund 1,8% und liegt aktuell bei 9,1% – das entspricht einem Bestand von ca. 1,66 Mio. m² Bürofläche.

Auch für 2007 rechnet Catella mit einem weiteren Abbau der Leerstände, da lediglich ca. 77.800 m² neue Büroflächen spekulativ auf den Markt kommen werden.

Die in dem Bericht enthaltenen Zahlen basieren auf insgesamt 1.241 Verträgen, die Catella für das gesamte Stadtgebiet erfasst hat.