Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Büro-Neubau in der Hamburger City-Süd

Überall in Hamburg wird gebaut und alle Augen richten sich auf die HafenCity. Die beiden größten Bauvorhaben der Stadt liegen aber in der City-Süd. Am Normannenweg, gleich gegenüber der Haspa-Großbaustelle, entsteht derzeit der Bürohauskomplex „hanse90grad“ (Bilder) mit 37.000 m² Bruttogeschossfläche. Und der Investor ist keine große Immobiliengesellschaft, sondern eine kleine private Gruppe aus Hamburg: Ulrich Albert, der gleichzeitig Investment, Planung und Konstruktion verantwortet, glaubt an den Standort Hamburg und den Erfolg seines Projektes.

.

Die Nachfrage nach Büro-Immobilien ist in Hamburg gegenwärtig besonders gut – und nicht nur in der HafenCity. „Die City-Süd ist gerade wegen Ihrer strategisch günstigen Lage in der Nähe der Innenstadt ein äußerst wichtiger Bürostandort für Hamburg; zum Hauptbahnhof ist es nicht weit und die Autobahn ganz in der Nähe. Moderne Büroflächen sind auch hier gefragt“, erläutert Albert seine Motivation für die Investition. Deshalb ist er auch überzeugt vom Erfolg seines Projektes am Normannenweg, in das er immerhin rund 40 Mio. Euro investiert: Modernste Ausstattung, flexible Grundrisse, effiziente Heizungs- und Klimatechnik in einem ansprechenden Ambiente mit günstigen Mieten sind für ihn die Zutaten für ein erfolgreiches Projekt.

Günstige Mieten als Schlüssel zum Erfolg
Erst einmal wurde aber zusammen mit der Bauunternehmung Otto Wulff, die für den Rohbau verantwortlich ist, Richtfest gefeiert. Der erste Mieter zieht zum 01. Juni 2007 ein. Mit knapp 9,00 Euro pro Quadratmeter liegen die Mieten deutlich unter denen für vergleichbare Objekte in der Innenstadt oder der HafenCity – die mittlere Durchschnittsmiete für Büro-Immobilien in Hamburg liegt bei 14,25 Euro, in sehr guter Lage müssen sogar bis zu 25 Euro bezahlt werden.