Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Bündelungsinitiative wird auf ZIA verschmolzen

Die Anfang 2003 gegründete Bündelungsinitiative in der Deutschen Immobilienwirtschaft e.V. geht im Zentralen Immobilien-Ausschuss (ZIA) auf. Dies haben beide Organisationen mit dem einhelligen Votum ihrer Mitglieder beschlossen. Die Bündelungsinitiative bringt über 20 bedeutende Unternehmen der Immobilienwirtschaft als Mitglieder mit ein.

.

„Die Bündelungsinitiative hatte dieselben Ziele und Aufgaben wie der ZIA. Mit diesem Schritt wird sichergestellt, dass unsere Kräfte für die anstehenden Herausforderungen im Interesse der gesamten deutschen Immobilienwirtschaft konzentriert bleiben und alle Beteiligten an einem Strick ziehen“, sagt Gerhard Niesslein, bisheriger Präsident der Bündelungsinitiative und stellvertretender Vorsitzender des ZIA. Die Bündelungsinitiative „Mit einer Stimme“ war im Mai 2003 von namhaften Vertretern der Immobilienwirtschaft gegründet worden.

„Der ZIA spricht der Bündelungsinitiative Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit aus. Wir zollen den Erfolgen der Bündelungsinitiative großen Respekt und freuen uns, dass wir diese Arbeit nunmehr gemeinsam mit noch mehr Kompetenz und Sachverstand fortführen können“, betont Eckart John von Freyend, Vorsitzender des ZIA. Mit der Verschmelzung der Bündelungsinitiative auf den ZIA ist die Schlagkraft des Verbandes weiter erhöht worden. Der ZIA ist somit seinem Ziel – dem Aufbau eines Spitzenverbandes der deutschen Immobilienwirtschaft – einen weiteren großen Schritt näher gekommen. Für das kommende Jahr wird die Mitgliedschaft des ZIA im Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) angestrebt.

Die Initiative Corporate Governance in der Immobilienwirtschaft e.V. wird ebenfalls in den ZIA integriert. Die im Herbst 2002 gegründete Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Grundsätze einer transparenten und professionellen Unternehmensführung in der Immobilienwirtschaft zu etablieren. So hat sie die „Grundsätze ordnungsgemäßer und lauterer Geschäftsführung der Immobilienwirtschaft“ aufgestellt und verabschiedet. Diese Leitlinien verpflichten die Mitglieder der Branche, auf Werte wie Professionalität und Transparenz zu achten. Die Arbeit der Initiative Corporate Governance wird in einem eigenen Arbeitskreis des ZIA fortgesetzt.

In den vergangenen Wochen und Monaten konnte der ZIA darüber hinaus weitere namhafte Unternehmen der Immobilienwirtschaft als Mitglieder gewinnen. Hierzu zählen DB Real Estate, Bilfinger Berger, Dr. Sasse, DTZ, Ernst & Young, Garbe, mfi, CGI, Sierra und Treureal. Mittlerweile zählt der ZIA 31 Unternehmen als Mitglieder, zudem drei Verbände (IVD, VGF, GCSC) sowie nunmehr zusätzlich die über 20 Mitglieder der Bündelungsinitiative, darunter Clifford Chance, Deka, Dr. Ebertz, Drees & Sommer, Eurohypo, FHH, Harpen, Fraport, Lovells, RAG Immobilien, TLG, Vivico und Westdeutsche Immobilien Bank. Der ZIA repräsentiert derzeit ein verwaltetes Immobilienvermögen in Höhe von rund 250 Mrd. Euro. Dabei sind die Mitglieder der Bündelungsinitiative noch nicht mitgerechnet.