Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Braunschweig: Stadionausbau für 27,5 Mio. Euro beginnt

Das Braunschweiger Eintracht-Stadion planmäßig in den nächsten Jahren ausgebaut werden. Begonnen werden soll allerdings nunmehr in Abkehr früherer Pläne und Reihenfolgen mit dem Ausbau der Nordkurve.

.

"Das hat zum einen seinen Grund darin, daß die Eintracht derzeit noch nicht die Gespräche über den von ihr zu finanzierenden und zu leistenden "Kubus" abgeschlossen hat. Erst wenn das feststeht und gewissermaßen mit dem "Vereinsheim" begonnen werden kann, kann auch mit dem Ausbau der Haupttribüne begonnen werden. Um nun nicht länger auf diese schon relativ lange ausstehende Entscheidung und abschließende Klärung zu warten, möchte ich, daß wir mit dem Ausbau der Nordkurve beginnen", erläutert Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann.

Das mache auch Sinn, weil dann später beim Ausbau der Haupttribüne als "Ausweichquartier" die neue Nordtribüne zur Verfügung stehe. Dies könne auch technisch unabhängig von dem Ausbau der Haupttribüne und dem Bau des Eintracht-Gebäudes geschehen.

Da der Stadionausbau auch gewissermaßen ein "Konjunkturprogramm" für die Bauwirtschaft sei und dies jetzt gerade rechtzeitig in der beginnenden Rezession käme, sei das auch zeitlich vernünftig. Die Finanzierung sei durch die sorgsam angesparten Rücklagen bei der Stadt möglich unabhängig davon, ob jetzt die kommende Steuerschätzung die erwarteten Einbrüche bringt.

Der OB geht davon aus, daß bald auch der große Bauabschnitt der Haupttribüne und des Kubus zu einer Entscheidungsreife gebracht werden kann. Dazu stehe man mit Eintracht Braunschweig im ständigen Kontakt. Der Architekt habe jetzt auch aufgrund der Baukostensteigerungen die Baukosten für die Haupttribüne mit 17,7 Mio. Euro aktualisiert. In der Summe seien als Programmsteigerung auch neue DFL-Auflagen enthalten. Die rd. 2,6 Mio. Euro für den "Kubus" müsse dann die Eintracht finanzieren.

Auf den städtischen Haushalt käme dann eine (neue) Belastung von rd. 21 Mio. Euro (die Mehrwertsteuer bekommt die Stadt zurück) zwischen 2009 und 2011 dazu.