Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Börsendebüt der Ariston Real Estate AG vorraussichtlich am 14. Februar

Die Ariston Real Estate AG, ein auf renditestarke Gewerbeimmobilien spezialisierter Bestandshalter, plant ihr Börsendebüt im Geregelten Markt (General Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse für den 14. Februar 2007. Im Rahmen eines Bookbuilding-Verfahrens bietet die Gesellschaft ab morgen bis zu 3.000.000 auf den Inhaber lautende Stückaktien aus einer Kapitalerhöhung zur Zeichnung an. Die Preisspanne, innerhalb derer Kaufangebote erteilt werden können, beträgt 7,50 Euro bis 9,50 Euro je Aktie. Die Zeichnungsfrist endet am 7. Februar 2007. Der Emissionserlös in Höhe von 22,5 bis 28,5 Mio. Euro (brutto) fließt vollständig der Gesellschaft zu und dient dem Erwerb weiterer renditestarker Gewerbeobjekte. Damit soll das dynamische Wachstum der Ariston Real Estate AG auch in Zukunft fortgeführt werden.

.

Mit erfolgreicher vollständiger Platzierung der bis zu 3.000.000 neuen Aktien, die ab dem 1. Juli 2006 gewinnanteilberechtigt sind, erhöht sich das Grundkapital der Ariston Real Estate AG von 6.230.000 Euro auf 9.230.000 Euro. Neben den bis zu 3.000.000 Aktien aus der Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen stehen weitere bis zu 240.000 Aktien aus dem Besitz der Altaktionäre im Rahmen einer Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) zur Verfügung. Die Altaktionäre geben mit Ausnahme der Mehrzuteilungsoption im Rahmen des Börsenganges keine Aktien ab. Sämtliche Aktien der Gesellschaft mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von je 1,00 Euro werden unter der Wertpapierkennnummer A0F5XM (ISIN DE000A0F5XM5) zum Handel zugelassen. Nach Abschluss der Kapitalerhöhung und vollständiger Platzierung des Greenshoes wird sich der Free Float der Gesellschaft auf ca. 35% belaufen. Der Gründer und Vorstand der Ariston Real Estate AG, Hans-Dieter Lorenz, wird auch zukünftig Mehrheitsaktionär mit einem Anteil von rund 56% am Grundkapital bleiben. Er hat sich zudem für die Dauer von 12 Monaten verpflichtet, keine Aktien der Gesellschaft zu veräußern (Lock-Up). Begleitet wird der Börsengang von der Baader Wertpapierhandelsbank AG.

Hans-Dieter Lorenz erläutert das Motiv für den Börsengang: „Die Mittel aus der Kapitalerhöhung wollen wir ausschließlich für neue Investitionen in renditestarke Immobilien verwenden.“ Stabile und nachhaltige Cash Flows der Ariston Real Estate AG sollen dazu beitragen, einen Großteil des jährlichen Bilanzgewinns in Form von Dividenden an die Aktionäre auszuschütten.