Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Bis zu 250 Euro/m² Miete für Einzelhandelsflächen

In den Münchner Top-Einzelhandelslagen reichen die Mieten nach Angaben des jüngsten Kemper’s-Marktreports bis 250 Euro/m². München ist damit der in dieser Hinsicht teuerste Einzelhandelsstandort Deutschlands. In der Toplage Kaufingerstraße ergänzen in Kürze Benetton, Salamander und s.Oliver das Angebot mit großflächigen Stores. Die 5 Höfe nähern sich mit den neuen Mietern Muji und Douglas weiter ihrer ursprünglichen Ausrichtung. Den Lagen Theatinerstraße und Weinstraße bescheinigt Kemper’s eine sehr gute Flächennachfrage. Für erstere erweist sich die Residenzstraße als attraktive Ausweichmöglichkeit. Die Maximilianstraße bestätigt mit einigen attraktiven neuen Mietern ihre Stellung unter Deutschlands Luxusmeilen. In der Sendlinger Straße sorgt die bevorstehende Neugestaltung des Areals des Süddeutschen Verlags für Potenzial.

.

Die Kaufingerstraße ist eine der fünf meistfrequentierten deutschen 1a-Lagen. Insgesamt bleibt die Toplage ihrer sehr konsumigen Ausrichtung treu und setzt schwerpunktmäßig auf Young Fashion und Trendsortimente. Die ansässigen Filialisten leben von der sehr hohen Frequenz. Wichtige Neuzugänge sind das Schuhunternehmen Salamander mit einem ca. 1.500 m² großen Flagshipstore. Zusammen mit dem zukünftigen Benetton-Megastore auf ca. 5.500 m² (ab April 2006) will Salamander den Neubau an der Stelle des früheren Gebäudes der Bekleidungsfirma K&L Ruppert beziehen. Das angrenzende ehemalige Salamanderhaus wurde bereits abgerissen und 2006 beginnt der Neubau für s.Oliver. Kaufhof hat die Umbauarbeiten am Münchner Marienplatz abgeschlossen. Die 2.000 m² große Lebensmittelabteilung im Untergeschoß wurde dabei komplett neu gestaltet. Die Neuhauserstraße hat eine mit der Kaufingerstraße vergleichbare Ausrichtung. Bei wenig Fluktuation liegen auch die Mieten auf einem gleichwertigen Niveau.

Die Weinstraße hat als Verbindungsstraße zwischen Marienplatz und Theatinerstraße durch die 5 Höfe stark an Bedeutung und Frequenz gewonnen. Bei einer starken Flächennachfrage, die besonders vom mittleren Preissegment ausgeht, zeigt sich der Mieterbesatz 2005 stabil. Die Spitzenmieten erreichen 220 Euro/m². Die 5 Höfe haben sich etabliert und die Qualität des Mieterbesatzes an das ursprünglich avisierte Niveau angepasst. Nach der Düsseldorfer Königsallee hat das japanische Kaufhaus Muji die 5 Höfe als zweiten deutschen Kaufhaus-Standort ins Auge gefasst. Im Oktober eröffnete zudem Douglas auf rund 900 m² und drei Etagen eine neue Parfümerie.

Die Theatinerstraße weist ein mit der Weinstraße vergleichbares Profil auf und erzielt ähnliche Spitzenmieten. Das Modeunternehmen Esprit eröffnete im Februar 2006 eine zweite Münchner Niederlassung und sicherte sich rund 900 m² Einzelhandelsfläche in der umfassend sanierten Theatinerstraße 42.

Die Maximilianstraße ist neben der Düsseldorfer Königsallee die renommierteste Luxusmeile Deutschlands. Die Nachfrage der Luxuslabels ist unverändert sehr hoch, Nachvermietungen sind bei Mieten bis 230 Euro/m² unproblematisch. Zuletzt eröffnete Valentino, Dior zieht in die ehemalige Dresdner Bank ein, Chloe übernimmt die frühere Kenzo-Boutique und Anne Fontaine hat das frühere Lanvin-Ladenlokal angemietet. Auf der früheren Mooshammer-Fläche eröffnet Blancpain. Armani hat den Umbau seiner Fläche abgeschlossen.

Die Residenzstraße gewinnt als attraktive Ausweichmöglichkeit für die Theatinerstraße weiter an Bedeutung. Das Mietniveau ist mit bis zu 160 Euro/m² niedriger als in der Theatinerstraße, wobei in Zukunft eine Annäherung zu erwarten ist. Die ehemalige Residenzpost wurde verkauft, geplant ist eine Hotelentwicklung mit Einzelhandelsflächen.

In der Sendlinger Straße liegen die Spitzenmieten bei etwa 150 Euro/m². Die Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) Baden-Württemberg hat erste Einzelheiten für die Neugestaltung des Areals des Süddeutschen Verlags vorgestellt und den Abriss des Verwaltungsbaus am Färbergraben angekündigt. Auf dem Areal sollen 150 Wohnungen, ein kleines Stadthotel, Büros, Arztpraxen sowie Einzelhandel- und Gastronomieeinrichtungen entstehen. Mit dem Abschluss der Arbeiten ist 2011 zu rechnen. Sport Scheck hat das Stammhaus an der Sendlinger Straße 6 komplett renoviert. Alle Abteilungen sowie der Eingangsbereich erhielten ein neues, moderneres Aussehen und wurden Anfang Oktober 2005 wiedereröffnet. In der Rosenstraße wird das traditionsreiche Sporthaus Schuster komplett abgerissen und eröffnet Ende 2006 Anfang 2007 mit einem modernen Neubau an gleicher Stelle.