Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Berliner GSW-Chef sieht sein Unternehmen gut aufgestellt

2004 wurde die Gemeinnützige Siedlungs- und Wohnungsbaugesellschaft“ (GSW) für insgesamt zwei Milliarden Euro (inklusive Schuldentilgungen) an Goldman Sachs und Cerberus verkauft. Seither heißt sie GSW Immobilien GmbH. Es scheint so, als sei dieser Schritt für beide Seiten ein guter gewesen. Derzeit, so Unternehmenschef Thomas Zinnöcker in einem Interview mit der Berliner Morgenpost, stehe das Unternehmen mit seinen etwa 70.000 Wohnungen im Portfolio gut da. 2008 sei ein Gewinn von über 100 Millionen Euro erzielt worden, die Immobilien seien zudem im Wert gesteigert worden. 500 Euro pro Quadratmeter hätten die Investoren 2004 bezahlt, bereits 2006 wären 750 bis 800 Euro pro Quadratmeter fällig gewesen. Von der Finanzkrise werde d

[…]

Mehr zum Thema:

Städte: Berlin
Personen: Thomas Zinnöcker

Das könnte Sie auch interessieren:

CG Gruppe plant Projekte für 1,8 Mrd. Euro

CG Gruppe plant Projekte für 1,8 Mrd. Euro

Die CG Gruppe AG hat auf der Münchner Immobilienmesse Expo Real drei neue Projekte vorgestellt. „Aktuell bereiten wir insgesamt drei Projekte mit einem Gesamtumfang von rund 1,8 Milliarden Eur...
Donnerstag, 6. Oktober 2016