Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Berlin-Tourismus 2010 mit neuem Rekord

Mit 20,8 Millionen Übernachtungen im Jahr 2010 hat Berlin seinen eigenen Rekord vom Vorjahr übertroffen. Die Zahl der Gäste stieg im gleichen Zeitraum auf fast 9,1 Millionen. Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilte, meldeten die Beherbergungsstätten und die Campingplätze für Urlaubscamping damit 10,2 Prozent mehr Übernachtungen und 9,5 Prozent mehr Gäste als 2009.
Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer lag unverändert bei 2,3 Tagen.

.

Besucher aus dem europäischen Ausland und aus Übersee trugen deutlich stärker zum Wachstum bei als inländische Touristen. Um 13,7 Prozent stieg die Zahl ausländischer Gäste auf 3,3 Millionen und damit fast doppelt so stark wie die der Inlandsgäste (+7,3 Prozent, 5,8 Millionen). Kräftige Zuwächse gab es nicht nur bei den traditionell starken Herkunftsländern, sondern beispielsweise auch bei Besuchern aus Norwegen (+39,2 Prozent), Russland (+31,4 Prozent) und Finnland (+30,8 Prozent) oder aus Übersee: Brasilien (51,4 Prozent), China und Hongkong (+32,5 Prozent), Israel (+31,6 Prozent).

Zum Jahresende waren 747 Beherbergungsstätten geöffnet, 3,6 Prozent mehr als vor einem Jahr. Das Bettenangebot summierte sich auf 112 400 und lag um 5 Prozent über dem Wert des Vorjahres. Hinzu kamen 4 Campingplätze für Urlaubscamping. Die durchschnittliche Auslastung aller Gästebetten betrug im Jahresverlauf 51 Prozent und übertraf damit geringfügig, aber dennoch klar den Vorjahreswert von 49,9 Prozent.

Im Dezember 2010 wurden 648 000 Gäste registriert, 0,4 Prozent mehr als im gleichen Vorjahresmonat. Die gleichzeitig gezählten knapp 1,3 Millionen Übernachtungen bedeuten jedoch einen Rückgang um 2,8 Prozent. Auch im letzten Monat des Jahres waren die Werte für die internationalen Besucher besser als für die Gäste aus Deutschland. Deren Zahl ging um 1 Prozent auf 408 100 zurück, Dagegen kamen aus dem Ausland 239 900 Touristen und damit 2,9 Prozent mehr nach Berlin. Die Übernachtungen fielen für beide Gruppen unter en Vergleichwert, allerdings in unterschiedlichem Ausmaß: Inland: –3,7 Prozent, Ausland: –1,6, zusammen: –2,8 Prozent.