Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Berlin: Irische Investorengruppe beteiligt sich an 34 Hektar Areal am Flughafen Schönefeld

Ein irisches Investorenkonsortium hat sich an einem rund 34 Hektar großen Areal an der nördlichen Grenze des Flughafen Schönefeld beteiligt. Bei dem Areal handelt es sich um eine der absoluten Premiumflächen direkt am zukünftigen Großflughafen Berlin-Brandenburg International (BBI). Das irische Investoren- konsortium hat ihr Kapital in der Bulberry Properties Limited gebündelt. Hieran sind insbesondere die Brüder Ulick und Des McEvaddy beteiligt, welche in der internationalen Luftfahrtindustrie und Immobilienentwicklung tätig sind. Des Weiteren sind Investoren von FGS, eine der größten Irischen Vermögensver- waltungen, beteiligt.

.

Das Areal wird entwickelt unter dem Namen „Airport City“ und wurde bereits Dr. Udo Haase, Bürgermeister der Gemeinde Schönfeld, vorgestellt.

Eigentümer und Entwickler des Areals ist die neu gegründete Airport Park Schönefeld GmbH & Co. KG. Die Grundstücks- gesellschaft ist ein Joint Venture zwischen Bulberry und der Investa Gruppe aus München, welche das Grundstück bisher in alleinigem Eigentum gehalten hat. Vermittelt wurde der Verkauf durch den Berliner Immobilienberater Winters & Hirsch Property Consultants GmbH, welcher exklusiv durch Bulberry beauftragt war. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Bulberry wurde rechtlich von der Berliner Kanzlei Kerr & Radtke Rechtsanwälte beraten.

Die McEvaddy Brüder bauen durch den Kauf des Areals in Schönefeld ihre internationalen Aktivitäten im Umfeld der Luft- fahrtindustrie weiter aus. Über das Joint Venture mit der Investa Gruppe sichert sich Bulberry anerkannte deutsche Immobilien- entwicklungskompetenz, welche auch den Erfolg dieses Groß- projektes sicherstellen wird.

Das Grundstücksareal befindet sich nördlich der S-Bahn-Linie und westlich der Autobahn A 113 sowie an der Waltersdorfer Chaussee B 179, die direkt zum Flughafen Schönefeld führt. Die verkehrstechnisch für Logistik und Hotels interessante, sehr gute Anbindung ist über den S-Bahnhof Flughafen Schönefeld und die direkte Autobahnauffahrt – welche am 23.05.2007 eröffnet wurde - sichergestellt. Zudem ist das Grundstück vom Flughafen her als auch von der Autobahn A 113 und der B 179 gut einsehbar, was den Standort gerade für Büronutzer und international tätige Gesellschaften zusätzlich attraktiv macht.

Neben Büroimmobilien werden auf dem Areal auch Gewerbe- und Wohnobjekte entstehen. Mit der Bebauung begonnen wird voraussichtlich im Jahr 2009/2010. Das veranschlagte Investitionsvolumen beträgt rund 800 Millionen Euro.