Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

BauTec 2008: Wohnen im Alter zentrale Zukunftsaufgabe

"Wohnen im Alter wird vor dem Hintergrund des demografischen Wandels eines der zentralen Themen der nächsten zehn bis 15 Jahre für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft“, betonte Alexander Rychter (Bild l.), Geschäftsführer des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) im Fachforum „barrierefrei planen und bauen“ auf der BauTec 2008 in Berlin. „Zentrale Herausforderung ist der barrierearme Umbau im Bestand. 93 Prozent der älteren Menschen leben in ihrer eigenen Wohnung. Aber lediglich knapp ein Prozent des Wohnraums in Deutschland ist seniorengerecht, also nur etwa 400.000 Wohnungen.“

.

Nach Berechnungen des BFW leben 93 Prozent der Menschen über 65 Jahren in Deutschland in einer „normalen Wohnung“, vier Prozent im Alten- und Pflegeheim und zwei Prozent im Betreuten Wohnen. Traditionelle Wohnungen, Pflegewohngruppen und Gemeinschaftliches Wohnen machen den Rest aus. Ältere Menschen verbringen vier Fünftel ihrer täglich verfügbaren Zeit in der eigenen Wohnung und damit mehr als doppelt so viel wie in anderen Altersgruppen. Bereits 2030 wird mehr als jeder Dritte in Deutschland 60 Jahre und älter sein.

Das Festhalten an gänzlich barrierefreien Standards, warnt Rychter, würde jedoch im Bestand eine Investitionslücke heraufbeschwören. Die Reform der Pflegeversicherung biete starke Anreize, solange wie möglich zuhause zu wohnen. Doch müssten altersgerechte Umbauten noch mehr von der Politik unterstützt werden: „Denkbar wären finanzielle Anreize durch ein entsprechendes KfW-Programm oder die Förderung altersgerechter Umbauten im Rahmen des KfW-CO2-Programms.“

Rychter hob außerdem hervor, dass der Umbau allein im Bestand in einigen Regionen Deutschlands nicht ausreiche. Auch der altersgerechte Wohnungsneubau müsse gefördert werden. 2007 lagen die Baugenehmigungen im Wohnungsneubau rund 30 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Rychter for-derte daher die Wiedereinführung einer degressiven AfA, die insbesondere das altersgerechte Bauen berücksichtigt.