Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Baustart im Fichtenberg Carré in Berlin-Steglitz

Fichtenberg Carré

Auf einem rund 6.000 m² großen Areal in Berlin-Steglitz baut die internationale Projektentwicklungsgesellschaft Diamona & Harnisch in Kürze 27 Premiumapartments mit unterschiedlichen Wohnformen wie Maisonette- oder Dachterrassenwohnungen. Darüber hinaus entstehen hier vier dreigeschossige Townhouses mit eigenem Garten. Im Vorfeld der Bautätigkeiten wird seit dem 8. September das ehemalige Pflegeheim in der Rückertstraße 11/12 in Steglitz-Zehlendorf abgetragen.

.

Das durch den Architekten Freimüller im Jahre 1932 errichtete Pflegeheim stand seit 2004 leer. Die notwendige Sanierung der Bausubstanz war aufgrund der geringen Auslastung von unter 50 Betten wirtschaftlich nicht sinnvoll. Auch Pläne für einen größeren Neubau wurden nicht umgesetzt. Wo sich derzeit Bagger durch die Erde graben, wird Ende 2009 / Anfang 2010 ein modernes, puristisch gestaltetes Wohnensemble stehen, das sich um einen Hof gruppiert, der sich durch einen Gräser- und Ziergarten sowie alten Baumbestand auszeichnet. „Um die Gartenanlage frei von Fahrzeugverkehr zu halten und so eine grüne Oase in der Großstadt zu ermöglichen, haben die Häuser eine direkte Anbindung zur Tiefgarage“, erklärt Harnisch. Die hochwertigen Eigentumswohnungen werden 60 bis 230 m² umfassen und haben ein Preisniveau von 160.000 bis 780.000 Euro.

Diamona & Harnisch prägt die städtebauliche Entwicklung Berlins auch an anderen Standorten. So entstehen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von knapp 100 Mio. Euro neben den Choriner Höfen ein Stadthaus in der Lychener Straße 53 in Prenzlauer Berg mehrere Stadtvillen im Diplomatenpark. „Gemeinsam ist den Projekten die Verbindung von anspruchsvollem, hochwertigen Komfort und Großstadtflair. Zugleich reflektiert ihre Platzierung in verschiedenen Vierteln und ihre individuelle Bauweise den Facettenreichtum und die Vielfalt Berlins“, so Harnisch. Alle Bauvorhaben erfüllen dank der Anwendung neuester Technologien den KfW-60-Standard und haben so einen 30% niedrigeren Energiebedarf als die Energieeinsparverordnung (EnEV) derzeit vorschreibt.