Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

BauGB-Novelle

Verbesserungspotenzial bei geplanter Änderung der TA Lärm

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) plant die Änderung der Technischen Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm) im Rahmen der BauGB-Novelle. Ziel ist, die Einführung des neuen Gebietstypen „Urbanes Gebiet„ in verdichteten Innenstädten zu erleichtern. Unter anderem sollen die Immissionsrichtwerte für „Urbane Gebiete“ auf 63 db tagsüber beziehungsweise auf 48 db nachts angehoben werden. „Die Erhöhung der Richtwerte ist ein wichtiger Schritt, um die Praxistauglichkeit des neuen Gebietstypen zu gewährleisten. Nur so kann auch das Ziel des Urbanen Gebiets, nämlich die Schaffung von verdichteten und durchmischten Innenstädten, erreicht werden", sagt Eckhard Horwedel, Vorsitzender des Ausschusses Stadtentwicklung des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.

.
Wir informieren Sie per
E-Mail sobald es Neuigkeiten zu Ihrem Thema gibt.
ZIA
BauGB-Novelle
BMUB

Passiven Schallschutz berücksichtigen
Für die Novellierung der TA Lärm weist der ZIA aber auf Verbesserungsvorschläge hin, um insbesondere das Nebeneinander von Wohn- und Wirtschaftsimmobilien zu erleichtern sowie den altmodischen und strikten Trennungsgrundsatz des Bundes-Immissionsschutzgesetzes in den Innenstädten der wachsenden Metropolregionen zu lockern. „Nach wie vor werden die Messungen der Lärmemissionen 50 Zentimeter vor dem Fenster durchgeführt. Diese gängige Praxis ignoriert moderne Bauweisen und passive Schallschatzmaßnahmen wie etwa das ‚Hamburger Fenster'. Städte und Kommunen, die das Urbane Gebiet auch umsetzen wollen, benötigen aber mehr Flexibilität„, sagt Horwedel. „Menschen, die in durchmischten und verdichteten Innenstädten wohnen und leben möchten, nehmen auch eine erhöhte, nicht gesundheitsgefährdende Geräuschkulisse auf sich. Aufgrund der modernen baulichen Möglichkeiten wird die Lebensqualität in Wohn-, Arbeits- und Versorgungsflächen dadurch auch nicht negativ beeinträchtigt. Das BMUB hat mit der Anpassung der TA Lärm nun die Möglichkeit, diesem Aspekt baupolitisch Rechnung zu tragen und mehr Flexibilität für die zukünftige Entwicklung der Innenstädte herzustellen.“

Mehr zum Thema:

Unternehmen: ZIA