Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Banken sind die stärksten Mieter in Europas Metropolen

Die Mieter der meisten Büroflächen, die im ersten Halbjahr 2006 in den europäischen Metropolen London, Frankfurt, Paris und Brüssel angemietet wurden, waren Banken, wie Cushman & Wakefield (C&W), internationales Beratungsunternehmen für Gewerbeimmobilien, nun veröffentlichte.

.

Banken hatten in den vier großen Finanzzentren Europas mit 78 % den größten Anteil an allen Miettransaktionen von Büroflächen. Das größte Vermietungsvolumen wurde in Paris registriert: Banken mieteten im ersten Halbjahr 2006 rund 136.000 m² (1. Halbjahr 2005: 86.620 m²). Es folgten die Londoner City, Docklands und das Westend mit 93.280 m² (1. Halbjahr 2005: 119.030 m²) und Frankfurt mit 41.200 m² (1. Halbjahr 2005: 33.930 m²). Sie hatten an den insgesamt rund 3,8 Mio. m² vermieteten Büroflächen in den 15 Finanzmetropolen Europas gut 10 % Anteil. Die Vermietungsleistung lag damit im ersten Halbjahr 2006 rund 20 % über dem Vorjahreszeitraum (317.490 m²).

Den größten Umzug wird die Société Générale durchführen, die im 183 Meter hohen Tour Granit auf 68.000 m² im Pariser Geschäftsviertel La Défense ihre Zentrale einrichten will. Auch die zweitgrößte Transaktion des ersten Halbjahres 2006 wurde in Paris durchgeführt. So mietete BNP Paribas 10.200 m² in der 21 rue de Châteaudun/45 rue Lafitte an.

In Frankfurt umfassten die drei größten Miettransaktionen zwischen 5.300 und 4.100 m²: Die Franklin Templeton Global Strategic Services Deutschland GmbH mietete 5.300 m² in der Mainzer Landstraße an, die SEB 4.635 m² im Rotfeder-Ring und die Deutsche Pfandbriefbank (Depfa) 4.100 m² in der Ludwig-Erhard-Straße.