Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Banken mieten 13 % aller Büroflächen in Europa

Bis Ende September 2007 gingen in Europa 13 % aller vermieteten Büroflächen auf das Konto von Banken, die damit, wie schon in den Jahren zuvor, die größte Mietergruppe am Büroimmobilienmarkt sind: Insgesamt mieteten Banken in den ersten drei Quartalen an den 15 Top-Banken-Standorten Europas 670.000 m² Büroflächen, wobei das Vermietungsvolumen mit 280.000 m² im dritten Quartal am höchsten war. Wie das internationale Immobilienberatungsunternehmen Cushman & Wakefield (C&W) nun in seiner aktuellen Ausgabe von „EMEA Banking Business Briefing“ veröffentlichte, betrug das Bürovermietungsvolumen in den ersten neun Monaten 2007 in Europa insgesamt 6,9 Mio. m² und lag damit 7 % unter dem Ergebnis des Vorjahreszeitraumes.

.

Das größte Vermietungsvolumen wurde in Paris, Ile de France, registriert: Banken mieteten hier in den ersten drei Quartalen 111.818 m² Büroflächen. Es folgten Londons City und die Docklands mit 108.049 m² sowie das Londoner West End mit 9.134 m², Moskau mit 84.896 m² an dritter Stelle, Frankfurt liegt mit 81.856 m² an vierter und Brüssel mit 65.913 m² an der fünften Stelle. An diesen fünf größten Bankenstandorten fanden 67 % aller Vermietungstransaktionen in Europa statt.

Die größte Vermietungstransaktion der ersten neun Monate 2007 fand in Brüssel statt: Die Fortis Bank hat im zweiten Quartal 28.909 m² im Manhattan Center an der Avenue du Boulevard gemietet. Die zweitgrößte Transaktion wurde im dritten Quartal in Madrid durchgeführt, wo die BBVA 24.000 m² in der María Tubau, 10, mietete, knapp gefolgt von 22.400 m², die die Millennium Bank im Warschauer Harmony Office/Polifonia Center mietete.

In Frankfurt mietete die Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA in der Bockenheimer Landstraße 23 im dritten Quartal 10.400 m² und die Deutsche Bank folgte dicht mit 10.000 m² in der Junghofstraße.

Wenngleich es noch zu früh ist, um alle Auswirkungen der Kreditkrise zu überschauen, rechnen die Researcher von C&W nicht damit, dass es zu einem signifikanten Rückgang der Flächennachfrage von Banken kommen wird: Insbesondere hochwertige Büroflächen an guten Standorten seien fast überall in Europa inzwischen knapp geworden und würden auch weiterhin benötigt werden.