Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Ausländisches Kapital läßt Wohnungspreise steigen

Die neueste Erhebung des Hauspreisindex HPX von Hypoport AG (Berlin) zeigt, dass besonders gebrauchte Eigentumswohnungen in Deutschland im Juni teurer geworden sind – durchschnittlich um 1,1 Prozent nach 0,3 Prozent im Vormonat. Hier scheint sich auszuwirken, dass immer mehr ausländische Investoren auf den deutschen Wohnungsmarkt drängen. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Preise für gebrauchte Eigentumswoh- nungen um 1,5 Prozent. Ingesamt verlangsamten sich aber die deutschen Wohnbaupreise in Juni auf eine jährliche Wachstumsrate von 2.3 Prozent von 3.3 Prozent in Mai.

.

Das solide Preiswachstum bei neuen Ein- und Zweifamilienhäusern der letzten Monate ist abgeebbt, das Preisniveau stagnierte im Juni vollständig. Der Jahresdurchschnitt fällt damit von 8,6 Prozent im Mai auf nur noch 6,4 Prozent.

Die Werte für Bestandsimmobilien haben sich von einer Schwäche in Mai einigermaßen erholt und verzeichneten in Juni einen leichten Anstieg von 0,5 Prozent. Bei den Preisen für existierende Eigenheime gibt es offen- sichtlich eine Widerstandslinie auf der Höhe Minimum 2005/Minimum 2006 – bei ca. 95 Prozent auf Basis August 2005 = 100. Hier ziehen die Preise nach einem Tief im Frühsommer wieder an – genau wie im letzten Jahr. Auf das Jahr hochgerechnet aber dümpeln die Preise in diesem Segment weiterhin vor sich hin – mit einem Rückgang um genau 1,0 Prozent.

Der Sondereinfluss durch den Wegfall der Eigenheimzulage Ende 2005 läuft nun langsam aus. Die Kurven der Preistrends in allen drei Kategorien (HPX-apartment, HPX-newhome, HPX-existinghome) laufen, wie Hypoport in den letzten Monaten bereits prognostiziert hatte, wieder zusammen.
Während einige Berichte von Wohnbaufinanzierungsbanken auf einen geringeren Juni-Umsatz aufgrund der Fußball-WM hingedeutet haben, zeigen sich auf der EUROPACE-Plattform keine Anzeichen einer Flaute. Wie auch die Hypoport-Umfrage (siehe Titelseite) zeigt, wird auf dem Immobilienfinanzmarkt zwar mit einem Rückgang von 3 Prozent im Jahr 2006 gerechnet. Aber das Wachstum bei den Finanzvertrieben wird mit rund 10 Prozent weiter positiv eingeschätzt.

Nach einer aktuellen Umfrage der Hypoport bei Darlehensgebern und Finanzvertrieben von Immobilienfinanzierungen wird das Darlehensvo- lumen des Marktes in Deutschland im Jahr 2006 mit 3 Prozent Rückgang nicht ganz die Werte von 2005 erreichen. Gegen den Trend rechnet die Branche aber mit einem Marktvolumen über Finanzvertriebe, dass nochmals ca. 10 Prozent über dem Ergebnis des Vorjahres liegt.