Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Ausbauprogramm HAM 21 auf der Zielgeraden

Der erste Stein ist einbetoniert, jetzt beginnen die Hochbauarbeiten am letzten großen Highlight des Ausbauprogramms HAM 21. Dr. Michael Freytag, Präses der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt der Freien und Hansestadt Hamburg, Reiner Schränkler, kaufmännischer Geschäftsführer von HOCHTIEF AirPort, Architekt Prof. Meinhard von Gerkan und Michael Eggenschwiler, Sprecher der Geschäftsführung am Hamburg Airport, legten den Grundstein für die neue Shopping-Plaza. Traditionell gefüllt mit den großen Hamburger Zeitungen des heutigen Tages, ein wenig Geld und Plänen des Gebäudes markiert der erste Stein die letzte große Etappe des Ausbauprogramms HAM 21. Rund 150 geladene Gäste feierten mit Hamburg Airport und machten sich ein Bild von den Bauarbeiten zwischen den beiden Terminals.

Bis zum Frühjahr 2007 entsteht der Rohbau der Shopping-Plaza mit Hilfe eines zentralen Baukrans: Er ist 53 Meter hoch und hat einen Ausleger von 75 Metern, mit dem er den gesamten Baustellenbereich erreicht. In ganz Europa gibt es nur drei Kräne mit dieser Tragkraft – am vorderen Ende des Auslegers immerhin noch acht Tonnen. Die mittlere Tragkraft beträgt 20 Tonnen. Michael Eggenschwiler, Sprecher der Geschäfts-führung am Hamburg Airport, zum Bau der Shopping-Plaza: „Die Baustelle der Shopping-Plaza ist die letzte große Baustelle am Hamburg Airport. Bis zur Eröffnung der Shopping-Plaza Ende 2008 investiert die Flughafen Hamburg GmbH 80 Millionen Euro in das neue Gebäude – und das ist gut investiertes Geld. Denn mit der Shopping-Plaza stärken wir unseren Geschäftsbereich Center Management. Neben den Bereichen Aviation, Ground Handling und Real Estate Management ist das Center Management das vierte wichtige Standbein unseres Unternehmens. Mit über 32 Prozent am Gesamtumsatz spielen die flugunabhängigen Erlöse eine immer wichtigere Rolle für den Flughafen Hamburg. Mit der Shopping-Plaza investieren wir auch in den wichtigsten Erfolgsfaktor für die Zukunft: die Zufriedenheit unserer Passagiere.“

.

Einkaufen vor eindrucksvoller Kulisse
Die Geschäfte, Bars und Restaurants der neuen Shopping-Plaza befinden sich mehrheitlich hinter den Sicherheitskontrollen und sind somit exklusiv für Passagiere vorge-sehen. Entspanntes Einkaufen vor dem Start oder nach der Landung: auf 4.450 m² finden Fluggäste hier einen vielseitigen Mix aus Geschäften mit unterschiedlichen Produktpaletten – und überall lockt der Blick auf das geschäftige Treiben des Vorfeldes. Für kulinarische Gaumenfreuden steht eine Fläche von 2.630 m² zur Verfügung. Der neue Marktplatz für Passagiere wird die luftseitigen Einzelhandelsflächen von Hamburg Airport mehr als verdoppeln. Als Verbindung zwischen Terminal 1 und 2 wird die Shopping-Plaza eine zentrale Sicherheitskontrolle aufnehmen. Zukünftig wird es dann nur noch eine Kontrollstelle mit zunächst 22 Kontrolleinheiten im Zu-tritt zur Plaza geben, die von allen Passagieren des Flughafens genutzt wird. Das macht die Orientierung noch einfacher.

Wichtig für alle Fluggäste
Seit Juli 2006 wird ein Teil der oberen Terminal-Vorfahrt auf der Abflugebene als Baustellenfläche genutzt. Aus diesem Grund entfällt die Gehweg-Verbindung auf der oberen Vorfahrt zwischen den Terminals. Fluggäste werden gebeten, den Gehweg auf der unteren Vorfahrt in der Ankunftsebene zu nutzen und sich rechtzeitig vor der Fahrt zum Flughafen zu informieren, in welchem Terminal ihr Flug startet. Um Passagieren mit viel Gepäck einen raschen Ebenenwechsel zu ermöglichen, verkehren zahlreiche Aufzüge in den Büroriegeln der Terminals ausschließlich zwischen der Ankunfts- und Abflugebene. Autofahrer können weiterhin die drei breiten Fahrspuren auf der oberen Vorfahrt nutzen.

Ausbauprogramm HAM 21 im Überblick
Hamburg Airport investiert 350 Millionen Euro in das HAM 21-Ausbauprogramm, das bis ins Jahr 2008 fortgeführt wird. Bereits baulich abgeschlossen wurden die südliche Verlängerung der Pier, der Bau des Parkhauses P2, die Zu- und Vorfahrten an den Terminals sowie das Herzstück der ersten Ausbauetappe, der neue Terminal 1. Es folgen nun der Neubau der Shopping-Plaza und der zentralen Parkdecks vor den Terminals. Die noch erwartete Fertigstellung des S-Bahn-Anschlusses sowie der Bau eines Hotels sind drittfinanziert.