Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Stadtquartier Am Hirschgarten: Letzte Lücke schließt sich

Eine der größten innerstädtischen Projektentwicklungen in München nähert sich der Fertigstellung. Wie die Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG mitteilt, steht der Sieger des Realisierungswettbewerbs für die beiden zentralen Gewerbeflächen MK 7 und MK 8 östlich der Friedenheimer Brücke im Stadtquartier Am Hirschgarten fest. Der Wettbewerb wurde im Oktober 2014 von der Aurelis und der OFB Projektentwicklung GmbH ausgelobt. Für die insgesamt rund 70.000 m² realisierbare Geschossfläche sollten architektonische und landschaftsplanerische Entwürfe erarbeitet werden, die sowohl eine Büronutzung als auch die Möglichkeit einer Hotelnutzung vorsehen. Die OFB hatte im vergangenen Jahr die Fläche des MK 8 erworben. Eigentümer des MK 7 ist die Aurelis gemeinsam mit der Deutschen Post AG.

.

Unter der Betreuung des Stadtplanungsbüros BGSM konnten am 3. März 2015 die insgesamt sieben eingereichten Arbeiten von den Preisrichtern diskutiert und bewertet werden. Dabei wurde der Entwurf von Wiel Arets Architekten, Amsterdam mit OKRA Landschapsarchitecten BV, Utrecht einstimmig auf den ersten Rang gewählt. Platz zwei ging an kadawittfeld Architekten, Aachen mit greenbox Landschaftsarchitekten, Köln. KSP Architekten München mit Nowak Landschaftsarchitekten Swantje Nowak, München landeten auf Platz drei.


Erster Preis geht an Wiel Arets Architekten mit OKRA Landschapsarchitecten

Großzügige Hofsituationen und aufgesetzte Türme, die auf Grund einer leichten Gegendrehung einen besonderen Blickfang bieten, überzeugten das Preisgericht. Die vier Gebäude des Siegerentwurfs bestehen aus zwei Komponenten – einem siebengeschossigen Sockel und darauf aufgesetzten, unterschiedlich gedrehten Türmen. Durch die U-förmige Anordnung der Sockelgebäude entstehen großzügige Außenbereiche, die kontrastreich mit organisch geformten Bauminseln gestaltet werden. Die aufgesetzten Türme sind nicht nur versetzt zueinander angeordnet und in der Höhe gestaffelt, sondern drehen sich auch leicht gegen den Sockelbereich. Die dadurch entstehenden Hochpunkte geben dem Gelände ein lebendiges, abwechslungsreiches Erscheinungsbild. „Der Siegerentwurf schließt nicht nur die letzte Lücke entlang der Bahnachse, sondern bereichert das Stadtquartier Am Hirschgarten auch nochmals um einen markanten Baustein„, so Stefan Wiegand, Geschäftsführer der Aurelis Region Süd. „Das bietet Büronutzern oder Hotelbetreibern die Möglichkeit, in zentraler Lage und anspruchsvoller Architektur ihren Standort zu finden.“


Aufgesetzte Türme, die auf Grund einer leichten Gegendrehung einen besonderen Blickfang bieten.

Alle Entwürfe des Realisierungswettbewerbs können im Alten Technischen Rathaus (Blumenstraße 28b in München) besichtigt werden.

Gewerbegebiet Hüllgraben: Erstes Grundstück verkauft
Außerdem gab Aurelis seinen ersten Verkaufserfolg im neuen Gewerbegebiet Hüllgraben in München-Daglfing bekannt. Das erste Grundstück von insgesamt vier Grundstücken ist verkauft.

Der Käufer, der zum jetzigen Zeitpunkt noch anonym bleiben möchte, ist derzeit im Areal „Paul-Gerhardt-Allee“ nahe des Nymphenburger Schlossparks angesiedelt und plant seinen Umzug auf das 10.000 m² große Grundstück am Hüllgraben. Die Gewerbeflächen an der Paul-Gerhardt-Allee in Pasing sollen in ein zentrumsnahes Wohngebiet mit 2.400 Wohnungen umgewandelt werden. Am 17. Dezember 2014 hat der Stadtrat den Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan Paul-Gerhardt-Allee gefasst und die entsprechende Änderung des Flächennutzungsplans beschlossen. Das 34 Hektar große Planungsgebiet zwischen Paul-Gerhardt-Allee, Bärmannstraße und den beiden Bahntrassen in Pasing-Obermenzing ist der letzte Abschnitt der Zentralen Bahnflächen, der noch nicht bebaut worden ist. Das Gelände befindet sich zu rund 50 Prozent im Eigentum der Aurelis. Von Anfang an legte das Immobilienunternehmen Wert darauf, den dort ansässigen Betrieben einen alternativen Standort anzubieten, so Stefan Wiegand, Geschäftsführer Region Süd der Aurelis: „Wir haben die Entwicklung des Gewerbegebietes Hüllgraben so konzipiert, dass Gewerbetreibende mit Sitz in der Paul-Gerhardt-Allee die Möglichkeit haben, reibungslos an den neuen Standort zu wechseln.“

Auch die Verkehrsanbindung wurde für die Gewerbetreibenden am neuen Standort verbessert. Das Gewerbegebiet Hüllgraben ist über die Autobahnausfahrt München-Daglfing zu erreichen. Im Rahmen der Erschließung wurde ein Kreisverkehr erstellt, der für eine reibungslose Auffahrt auf die A 94 in Richtung München sorgt. Zusätzlich wurde die Ausfahrt im Süden verbreitert, damit aus München kommende Fahrzeuge einfacher auf das Gelände einbiegen können.

Das gesamte Areal am Hüllgraben umfasst insgesamt rund 150.000 m². Davon sind ca. 50.000 m² für Gewerbeansiedlungen vorgesehen. Grün- und naturschutzrechtliche Ausgleichsflächen nehmen einen Umfang von 100.000 m² ein. Damit wurde auch der wertvolle Baumbestand auf der Fläche erhalten. Aurelis plante sämtliche Maßnahmen in enger Abstimmung mit der Autobahndirektion, dem Baureferat und den zuständigen Naturschutzbehörden.