Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Auftrag "Sterkrader Tor" in Oberhausen vergeben

Der Bauauftrag für das Fachmarktzentrum „Sterkrader Tor“ ist jetzt unter Dach und Fach. Die Unternehmensgruppe HAHN aus Bergisch Gladbach verlässt sich als Investor bei ihrer rund 30 Millionen Euro schweren Inves- tition in den Standort Oberhausen auf das ortsansässige Bauunternehmen Heine.

.

Auf der ca. 50.000 m² großen Industriebrache der MAN / GHH baut die Heine ag nun das „Sterkrader Tor“, das mit ca. 15.000 m² Verkaufsfläche für ein ausgewogenes Fachmarktangebot in Sterkrade sorgt. Lebensmittel, Bekleidung, Gastronomie, Dienstleistung, Auto und Finanzen finden Platz unter einem Dach.

Siegfried Göltsch und Lutz Paaßens, Geschäftsführer der HAHN Projekt und auch der Investor sind sich einig. Göltsch: „Wir haben mit dem „Sterkrader Tor“ eine auf Sterkrade zugeschnittene Konzeption entwickelt und sind vom Erfolg unserer Planung überzeugt.“ Paaßens ergänzt: „Und wir sind sicher, dass wir mit dem Bauunternehmen Heine den richtigen Partner für die Umsetzung gewählt haben.“ Reinhard Willmes, Vorstandsmitglied von Heine scherzt: „Um es so kurz vor der WM im Fußball-Jargon zu sagen: Der Bau des Sterkrader Tor ist ein Heimspiel hier in Oberhausen. Da mussten wir als Sieger vom Platz gehen.“

Tatsächlich tun sich hier zwei erfahrene Unternehmen zusammen. HAHN hat in der Vergangenheit bereits zahlreiche Projekte entwickelt, revitalisiert und erfolgreich am Markt positioniert. Heine bringt ca. 25 Jahre Erfahrung im Bau von Einkaufszentren mit, denn seit den 80er Jahren baut das Unternehmen erfolgreich Einkaufszentren und Passagen in ganz Deutschland. Mit den Architekten POS 4 aus Düsseldorf hat man zusätzlich einen kompetenten Partner im Boot, der das Projekt weiter in der Ausführungsplanung begleitet.

Im Juni sollen die Bauarbeiten bereits beginnen. „Wenn alles glatt geht, wollen wir im Frühjahr 2007 eröffnen.“ sagt Paaßens. Bis dahin müssen allerdings noch, allein für den Rohbau, ca. 300 Stützen, 3.800 m Balken und 7.000 m² Wand- und Fassadenplatten aus Beton gesetzt werden.