Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Arlington Business Parks Partnership veräußert Konzernzentrale in Reading

Der Arlington Business Parks Partnership Fund (ABPP) hat zwei neue strategische Initiativen des Fonds bekannt gegeben. Einmal den Verkauf der 392.000 Quadratfuss grossen Konzernzentrale (HQ) von Verizon im Reading International Business Park an RREEF-Kunden aus Übersee. Und zum anderen die Änderungen der CMBS-Kreditvereinbarung zur Sicherung einer Option zwecks Verlängerung der Kreditlaufzeit von Juli 2012 auf Juli 2014.

.

Verkauf von Verizon
Beim Verkauf der Konzernzentrale einigte man sich auf einen Verkaufspreis von über 140 Mio. GBP. Die Anlage umfasst die Phasen I und II des Reading International Business Park. Der Kommunikationsanbieter Verizon hat einen Mietvertrag über 10 Jahre abgeschlossen und nutzt die Anlage als europäische Konzernzentrale. Der von Goodman verwaltete und von Legal & General Property betriebene Fonds ABPP wird das angrenzende Grundstück zur Umsetzung von Phase III des Gewerbegebiets behalten. Zukünftig werden hier bis zu 300.000 Quadratfuss Bürofläche mit Möglichkeit zur Vormietung entstehen.

CMBS-Änderung
ABPPs CMBS-Kredit über 800 Mio. GBP von Epic Opera (Arlington) Limited, die auf August 2007 zurückgeht, wurde in der Folgezeit durch eine Kombination aus freiwilligen Vorauszahlungen und Verkäufen von Vermögenswerten teilweise zurückgezahlt, sodass sich der noch ausstehende Restbetrag zum 28. Juli 2011 auf 401,7 Mio. GBP belief.

Entsprechend der vertraglichen Vereinbarung steht ABPP das Recht zu, auf eine Verlängerung der Rückzahlungsfrist von Juli 2012 auf Juli 2014 zu bestehen. Grundlage hierfür ist die Erfüllung bestimmter Voraussetzungen, die beispielsweise in den Bestimmungen bezüglich der Beleihungsausläufe, Zinsdeckung und Eigenkapitalbasis festgelegt wurden.

Der Änderung der Verlängerungsbedingungen wurde ohne Erhebung zusätzlicher Kosten für ABPP zugestimmt, wodurch sich das Risiko der Nichteinhaltung bestimmter Voraussetzungen erheblich reduziert hat.

Unter Berücksichtigung dieser Änderungen hat sich ABPP dazu Bereit erklärt, den ausstehenden Restbetrag des CMBS-Kredits von insgesamt 401,7 Mio. GBP anteilig zurückzuzahlen und zum Januar 2012 auf 300 Mio. GBP und zum April 2012 auf 275 Mio. GBP zu senken. Die Nettoerlöse aus dem Verkauf von Verizons Konzernzentrale in Reading International werden jedoch bereits im Oktober 2011 zur Senkung des ausstehenden Kreditbetrags auf etwa 270 Mio. GBP genutzt.

ABPP wird sich laut Unternehmensmeldung ferner darum bemühen, den Kredit im Laufe des Jahres 2013 auf einen Betrag von 200 Mio. GBP zu senken. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass keinerlei Verzugsfolgen für das Unternehmen bestehen, sollte die Senkung der Kreditbeträge nicht erfolgen.