Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Architekturpreis für vorbildliche Gewerbebauten vergeben

Zum achten Mal hat die Hypo Real Estate Stiftung den Architekturpreis für vorbildliche Gewerbebauten vergeben. Aus knapp 90 eingereichten Arbeiten aus ganz Deutschland hat eine Fachjury aus renommierten Architekten und Bauexperten vier Preisträger ausgewählt. Drei Objekte erhalten Auszeichnungen. Erstmals wurde auch der Hypo Real Estate Nachwuchsarchitekturpreis vergeben.

Die Preise gehen an:
• Allmann Sattler Wappner Architekten, München
• a.ml und partner, Nürnberg
• b&k+ brandlhuber&co, Köln
• Florian Nagler Architekten, München
• Nachwuchspreis für Thomas Lieschke, BTU Cottbus

.

Einer der vier mit jeweils 5000 Euro (und Plakette) dotierten Preise erhielten Allmann Sattler Wappner Architekten (München) für die Sanierung und Erweiterung eines denkmalgeschützten Gebäudes in München (Bild 1+2, l.). Der Charakter des alten Backsteingebäudes wurde neu belebt und herausgearbeitet. Deshalb war das Projekt für die Jury ein gelungenes Beispiel für eine behutsame Erneuerung und qualitätvolle Aufwertung im innerstädtischen Gefüge.

Auch das prämierte Ausstellungs- und Verkaufsgebäude der Firma Baufritz in Erkheim (Allgäu) aus dem Architekturbüro a.ml und partner, Nürnberg, überzeugte die Jury (Bild 2+3, l.). Das Gebäude spiegelt den Unternehmenszweck - die Produktion individueller ökologischer Einfamilienhäuser in Holzbauweise – in einfacher und trotzdem signifikant überzeugender Weise wider. Das ökologisch orientierte Haustechnikkonzept, die klare Konstruktion und die Sauberkeit der Detaillierung unterstreichen die besondere Qualität des Objekts.

Einen weiteren Preis erhält das Kölner Architekturbüro b&k+brandlhuber&co für das Büro- und Fabrikgebäude „standard+“ (2. / 3. BA) in Köln (Bild 5+6, l.). Den Architekten gelang es, in ein bestehendes Gewerbegebiet bei schwierigen Grundstücksverhältnissen drei Bauten geschickt einzufügen. Materialwahl und Fassadengestaltung geben dem Bau eine eigene, auf die Nutzung bezogene Identität und gleichzeitig der Gebäudegruppe eine formale Einheit. Das Büro Florian Nagler Architekten, München, erhält den diesjährigen Architekturpreis für den Entwurf des Sitzes der Firma Bass GmbH in Niederstetten. Dieser große Produktionsbetrieb mit Verwaltungsbereichen, der am Rande des Ortes liegt, ist klar gegliedert und geordnet. Die offene und transparente Anlage ist eine gelungene Mischung aus einfachen Prinzipien, guten Proportionen und gut eingesetzten Materialien.