Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Architekten-Auswahl für Frankfurts neue Altstadthäuser am 22. März

Mit dem Abschluss der Masterplanung und dem „Ja“ der Stadtverordnetenversammlung zum Stadthaus-Konzept von Meurer Architekten Stadtplaner Ingenieure mit cba architectes hat die Stadt Frankfurt Anfang 2011 bereits wichtige Etappenziele im Rahmen des Altstadt-Projektes erreicht. Mit der Auswahl der Architekturbüros für die Neubauten fällt nächste Woche eine weitere bedeutende Entscheidung.

.

173 Architekturbüros aus England, Italien, Frankreich, den Niederlanden, der Schweiz und Deutschland hatten sich für den Bau neuer Altstadthäuser beworben. 56 kamen in die engere Wahl und legten einer Jury mehr als 200 Entwürfe vor. Ein Preisgericht wird am 22. März davon bis zu 54 Entwürfe auswählen. Diese Siegerentwürfe werden einen Tag später, am 23. März, den Medien und Mitte April den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt präsentiert. Welche Entwürfe letztlich gebaut werden, entscheiden Mitte des Jahres die städtischen Gremien.

Die Masterplanung für die neu Frankfurter Altstadt basiert auf dem ursprünglichen Parzellierungsplan des Stadtplanungsamtes und ist Grundlage des Architektenwettbewerbs für die Neubauten. Auf ihrer Grundlage wurde inzwischen auch der Bauantrag für die Untergeschosse eingereicht. Im Rahmen eines VOF-Vergabeverfahrens sucht die DomRömer GmbH noch in der ersten Jahreshälfte 2011 nach Architekturbüros mit umfassenden Erfahrungen auf dem Gebiet Rekonstruktion, unterstützt von einem Kompetenzteam, dem Experten für die verschiedenen rekonstruktionsspezifischen Disziplinen angehören. Schätzungen gehen von Mehrkosten für Rekonstruktionen von bis zu achtzig Prozent gegenüber einem Neubau aus, abhängig vom Umfang des Rekonstruktionsaufwands, erforderlichen Fertigungstechniken oder Material. Um die Frage der Kosten möglichst schnell zu beantworten, arbeitet die DomRömer GmbH derzeit intensiv an Rahmenbedingungen für jedes einzelne Gebäude.

Darauf aufbauend werden die Kaufverträge vorbereitet. Diese sollen die Käufer vertraglich binden, ihnen aber auch Planungssicherheit geben. Die DomRömer GmbH strebt den Abschluss erster Verträge ab Sommer 2011 an. Dann wird man wissen, welche Gestalt die „neue“ Frankfurter Altstadt tatsächlich erhält. Mehr als zweihundert Kaufinteressenten haben sich seit Sommer 2010 bei der DomRömer GmbH gemeldet. Die meisten sind an einem Neubau interessiert, für jede der neun optionalen Rekonstruktionen gibt es aber mindestens einen Interessenten. Die Kosten für Neubauten werden durchschnittlich und etwa mit den Kaufpreisen im Nordend vergleichbar sein.