Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Arcandor braucht Staatsgelder zum Überleben

Karl-Gerhard Eick, der Vorstands-Chef des Unternehmens Arcandor, plant staatliche Gelder für das Überleben des Unternehmens zu beantragen. Kommen sollen die Gelder möglicherweise aus dem 100 Milliarden Euro schweren Hilfepaket, das die Bundesregierung für Unternehmen aufgesetzt hat, die aufgrund der Finanzkrise in Schieflage geraten sind. Bis zum Juni 2009 sind Zahlungen für Schulden in Höhe von 650 Millionen Euro fällig. Eick machte deutlich, dass das Unternehmen ohne finanzielle Hilfe nicht überlebensfähig sei. Zu den Problemen bei Arcandor tragen einerseits gesunkene Umsatzzahlen bei Thomas Cook bei, andererseits die noch immer erfolglose Suche nach Partnern oder Käufern für die Warenhauskette Karstadt.

[…]