Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Analyse: San Francisco und Sydney mit den attraktivsten Renditen

Der neuen Publikationsreihe „Savills World Office Yield Spectrum“ zufolge werden in Hong Kong und Tokio aktuell die niedrigsten Renditen für Büroimmobilien erzielt, während San Francisco und Sydney zu den Städten zählen, die die attraktivsten Renditen bieten. Mitherausgeber der Researchanalyse ist die Deakin University.

.

„Es ist davon auszugehen, dass das weltweit niedrige Zinsniveau auf absehbare Zeit anhält. Tokio sticht im globalen Vergleich als Markt heraus, in dem die Wachstumsprognosen den extrem niedrigen Fremdkapitalkosten trotzen, während die Renditen in Singapur im asiatischen Raum besonders interessant wirken. Insgesamt befinden sich die Renditen für Gewerbeimmobilien weltweit weiterhin auf einem attraktiven Niveau", so Tony Crabb, Head of Research bei Savills Australien und verantwortlich für die Publikation.

An den Anleihemärkten schlossen die 10-Jahres-Renditen zum Jahresende bei etwa 2 % in den USA, 1,8 % in UK, 0,6 % in Deutschland, 0,35 % in Japan und 2,8 % in Australien. In den Core-Büromärkten weltweit liegen die Angebotsrenditen zwischen 2 % und 4 %. Dies sind vor dem Hintergrund eines durch geringes Wachstum und niedrige Inflation gekennzeichneten Investitionsklimas attraktive Erträge.

Crabb zufolge ‚werden steigende Staatsverschuldungen verbunden mit schwierigen Haushaltspositionen und eine Alterung der Bevölkerung den Regierungen mehr abverlangen und die Zinsniveaus voraussichtlich in den kommenden Jahren auf niedrigem Niveau halten. Vor dem Hintergrund der zunehmend älter werdenden Bevölkerung kann davon ausgegangen werden, dass beträchtliche Mengen an Pensionsgeldern die Renditen mitbestimmen. In Kombination mit niedrigen Zinsen wird dies auf absehbare Zeit zu weiterem Abwärtsdruck auf die Ertragsrenditen führen.’

Im weltweiten Vergleich stellen sich alle australischen Märkte als attraktiv dar. In Perth und Brisbane liegen die Renditen aufgrund der aktuellen Rohstoffpreise und der Auswirkungen des Endes des Investmentbooms im Bergbausegment auf höherem Niveau. In Melbourne und Sydney sind sie bedingt durch das Niedrigzinsumfeld, Bevölkerungswachstum und Kapitalzuwachsprognosen aufgrund steigender Mieten und geringerer Incentives niedriger.

In Asien sind die Core-Märkte Hong Kong und Tokio hochpreisig, während Singapur das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten scheint. In den Schwellenmärkten entsprechen die Renditen dem Risikopotenzial, wobei sie in Vietnam, Indonesien und auf den Philippinen am höchsten sind. Core-Markt-Niveaus sind in Seoul und Singapur anzutreffen.

In Europa – vertreten durch Frankreich, Deutschland und UK – haben sich die Büroinvestmentrenditen in den Core-Märkten auf Niveaus zwischen 3,5 % und 4,5 % stabilisiert. Angesichts des Niedrigzinsumfeldes in Europa sind diese Renditen durchaus als nachhaltig einzustufen.

„Deutschland profitiert von seiner soliden Wirtschaftsleistung und seinem Status als sicherer Hafen auf dem europäischen Kontinent. Dies und die niedrigen Zinsen sorgen für einen Rückgang der Immobilienrenditen. Aber obwohl sie sich auf historisch niedrigem Niveau befinden, bieten sie nach wie vor einen attraktiven Bonus gegenüber Staatsanleihen, mehr als in vielen anderen Ländern“, so Marcus Lemli, CEO Germany und Head of Investment Europe bei Savills.

„Trotz der Renditekompression in den letzten Jahren sind die Renditen in Deutschland im Vergleich zu einigen gesättigten Märkten in Asien nach wie vor recht hoch. In Kombination mit den guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ist der deutsche Markt zunehmend attraktiv für asiatische Investoren, deren Marktanteil im letzten Jahr von nur 1,5 % in 2013 auf 6 % stieg.“

In den USA ist das Renditespektrum für Büroinvestments groß. Gründe hierfür sind die einsetzende Konjunkturbelebung nach der globalen Finanzkrise, das Ende des Quantitative Easing und die Aussicht auf steigende Zinsen. Stabilisierte Core-Märkte wie New York, San Francisco und Los Angeles bieten Renditen im mittleren 5 %-Bereich. In den periphereren Märkten Dallas, Washington DC, Houston und San Diego sind Renditen um 7 % möglich.