Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Altes Wiesbadener Finanzamt soll erhalten bleiben

„Das alte Finanzamt in der Mainzer Straße 35 soll erhalten bleiben“, erklärte der Hessische Finanzminister Karlheinz Weimar heute in Wiesbaden. Da es inzwischen mehrere ernsthafte Interessenten für einen Umbau im Bestand gibt, hat Finanzminister Weimar das Hessische Immobilienmanagement (HI) beauftragt, die Vermarktung des Gebäudes aufgrund seiner besonderen architektonischen Bedeutung ausschließlich unter der Bedingung der Bestandserhaltung vorzunehmen. In einer Besprechung zwischen dem HI, dem Landesamt für Denkmalpflege und der Unteren Denkmalbehörde der Stadt Wiesbaden wurde dazu heute eine enge Zusammenarbeit und Abstimmung vereinbart.

.

Das für die Architektur der Wiederaufbauphase der frühen fünfziger Jahre prägende Gebäude (Baujahr 1954) beeindruckt durch die Leichtigkeit und Klarheit der Formgebung. In seiner Bausubstanz birgt es jedoch statische Probleme, die bereits beim Bau entstanden und nur mit erheblichem Aufwand saniert werden können. Nach dem Leerstand fand sich trotz intensiver Vermarktungsbemühungen des HI zunächst kein Käufer. Daraufhin hatte sich das HI an die Denkmalbehörden gewandt mit der Bitte, als Alternative auch die Zulässigkeit eines Abrisses zu prüfen. Dies sei jedoch keine Entscheidung, sondern lediglich die Prüfung eventueller Alternativen gewesen. Da es derzeit mehrere Interessenten für den Kauf mit Erhaltung des Gebäudes gebe, sei auch ein Verkauf in nächster Zeit möglich.

„Dies ist natürlich eine erfreuliche Situation“, erklärte Finanzminister Karlheinz Weimar. „Das HI wird sich in den nächsten Wochen und Monaten intensiv mit den Denkmalbehörden und den Bietern zusammensetzen. Wir hoffen, dabei eine wirtschaftlich vertretbare Lösung zu finden, die dieses architektonische Juwel für Wiesbaden erhält“, sagte der Finanzminister abschließend.