Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Alexander Otto wird Vorsitzender von ULI Europe

Alexander Otto übernimmt ab 1. Januar 2009 den Vorsitz von ULI Europe. Otto, der die letzten fünf Jahre Vorsitzender von ULI Germany war, sieht seine neue Aufgabe vor allem in der Förderung internationaler Belange des Stadtplanungs- und Immobilienbereichs: „Die Internationalisierung der Immobilienbranche bietet enorme Chancen, besser von herausragenden Projekten oder Unternehmen aus dem Ausland zu lernen. ULI Europe macht einen Know-how-Austausch auf internationaler Ebene möglich. Diesen Austausch gerade bei innovativen Umwelt- und Nachhaltigkeitskonzepten zu fördern, wird ein Schwerpunkt meiner Arbeit sein.“

.

Der Vorsitzende von ULI Europe repräsentiert das Institut und seine Mitglieder bei externen Veranstaltungen. Darüber hinaus zählen die Entwicklung von Strategien und spezifischen Zielen sowie das Voranbringen der Visionen und Mission von ULI zu seinen Aufgaben. „Ich möchte grenzüberschreitenden Austausch durch internationale Ausbildungskonzepte vorantreiben“, so Alexander Otto.

Seinen Vorsitz beim ULI Germany übergibt Alexander Otto an den Vorsitzenden der Geschäftsführung von Vivico, Bernhard H. Hansen. Vivico - ein Unternehmen, das sich auf die Entwicklung innerstädtischer Stadtquartiere spezialisiert hat - ist langjähriger Unterstützer von ULI. Bernhard H. Hansen dankt Alexander Otto für dessen geleistete Arbeit. „Ich freue mich sehr, mich durch meinen zukünftigen Vorsitz noch mehr für die Ziele von ULI engagieren zu können. Der schonende Umgang mit den nationalen Ressourcen – und dazu zähle ich auch das erforderliche Bauland – sind die zentralen Themen der nachhaltigen Projekt- und Stadtentwicklung. ULI bietet hierzu eine hervorragende Basis für den erforderlichen Gedankenaustausch der Experten und Betroffenen“, so Hansen.