Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Alea 101: Einzelhandelsflächen voll vermietet

Alea 101

Das Alea 101 unmittelbar am Berliner Fernsehturm füllt sich weiter. Nachdem sich bereits die Schuhhauskette AktivSchuh mit ihrer Marke Shoe City [AktivSchuh mietet 1.400 m² im Alea 101], der Souvenir- und Geschenkartikelhändler Medea [Medea mietet im Berliner Alea 101], der Textilfilialist Olymp & Hades mit einem Kult Mode-Store [Olymp & Hades Textil mietet im Berliner Projekt Alea 101], das Off-Price-Kaufhaus für Marken und Designer Labels TK Maxx sowie der Systemgastronomieanbieter Vapiano [Berlin: Vierter Vapiano geht im Alea 101 an den Start] langfristig ihre Flächen in dem Neubau sicherten, mietete jüngst auch das französische Biscuits- und Confiseriekonzept La Cure Gourmande ein 120 m² großes Ladenlokal über das Immobilienunternehmen storescouts in der Redevco-Immobilie an. Die Eröffnung des neuen Stores ist noch für diesen Monat geplant. Mit dieser Anmietung erreichte das Alea 101 im Einzelhandelsbereich eine Vollvermietung.

.
Wir informieren Sie per
E-Mail sobald es Neuigkeiten zu Ihrem Thema gibt.
Redevco
Alea 101
Berlin

Die Entwürfe für das Geschäftshaus stammen aus der Feder des Architekturbüros Sauerbruch Hutton. Der 30 Meter hohe Solitär an der Rathausstraße/Alexanderplatz verfügt über eine Bruttogrundfläche von 19.000 m². Vom Erdgeschoss bis in das zweite Obergeschoss stehen etwa 10.000 m² Retailflächen für Einzelhandel und Gastronomie zur Verfügung. Zusätzlich ist in den obersten beiden Etagen die Errichtung von insgesamt 3.200 m² Büro- und Wohnflächen vorgesehen. Davon entfallen rund 1.600 m² auf flexibel nutzbare Büroräume, die als Ganzes oder in bis zu vier Teilflächen ab 220 m² angemietet werden können. Die zukünftigen Mieter der 14 Wohnungen, die in Größen von 65 m² bis 185 m² angeboten werden, erwarten neben der einzigartigen urbanen Lage auch eigene Tiefgaragenstellplätze.

Auf der Baustelle des Alea 101 lief nicht immer alles rund. Nach der Grundsteinlegung im November 2012 [Grundsteinlegung am ALEA 101 in Berlin] kam es aufgrund der Insolvenz des österreichischen Baukonzerns Alpine [Alpine meldet Konkurs an] im Juni 2013 zwangsweise für vier Wochen zu einem Baustopp, bevor die Arbeiten dann im Juli 2013 wieder aufgenommen wurden [Trotz Alpine-Pleite: Alea 101 wächst weiter].