Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Aktionstage „Nachbarschaft verbindet“ starten zum zweiten Mal

Gemeinsam mit dem Aktivoli-Netzwerk, dem Arbeitskreis Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften e.V., der Freiwilligenbörse Hamburg und der Verband der norddeutschen Wohnungswirtschaft organisiert die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) die Aktionstagstage „Nachbarschaft verbindet“. Vom 16. September 2011 bis zum 1. Oktober 2011 sind alle Hamburgerinnen und Hamburger erneut aufgerufen, gemeinsam ein Zeichen für ein aktives Miteinander unter Nachbarn setzen.

.

„Während der Aktionstage “Nachbarschaft verbindet„ haben alle die Bürger die Chance, mehr von ihren Nachbarn zu erfahren und gemeinsam neue Projekte auf die Beine zu stellen“, sagt Sozialsenator Detlef Scheele. „Deshalb freue ich mich, dass die Aktionstage auch von so vielen Verbänden, Netzwerken und Wohnungsbaugenossenschaften mitgetragen werden.“

Denn dabei sein können alle, die Nachbarn haben: Initiativen, Hausgemeinschaften, Vereine, Einrichtungen und Institutionen - der Fantasie und Kreativität der Akteure sind bewusst keine Grenzen gesetzt. Traditionelle Veranstaltungen wie Kinderfeste, Fußballturniere oder Flohmärkte sind genauso willkommen wie Vorlese-Happenings, gemeinsame Kochabende, kleine Garten-Partys oder Hauskonzerte. Wer möchte, kann seine Aktion bei der Freiwilligenbörse Hamburg bekanntgeben und sie dort in einem Veranstaltungskalender aufnehmen lassen, der auch im Internet veröffentlicht wird.

Die Aktionstage finden zeitgleich mit der bundesweit begangenen „Woche des bürgerschaftlichen Engagements“ und der „interkulturelle Woche“ statt. Dabei soll deutlich werden, dass eine aktive Nachbarschaft der Schlüssel für ein gelungenes Miteinander in der Stadt ist. Denn eine gute Nachbarschaft verbindet vor allem auch Menschen unterschiedlicher Herkunft. Die türkische Gemeinde und das Stadtteilzentrum „Die RothenBurg“ bieten in Rothenburgsort beispielsweise eine gemeinsame Kochaktion für Nachbarn an.