Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

AIG: Zunahme des Nettoinventarwerts um 0,24 Euro je Aktie

Der ungeprüfte Nettoinventarwert der AIG International Real Estate GmbH & Co. KGaA und ihrer konsolidierten Tochtergesellschaften belief sich zum 30. September 2006 auf 41,12 Euro je Aktie. Dies entspricht einer Zunahme des Nettoinventarwerts um 0,24 Euro gegenüber dem Nettoinventarwert von 40,88 Euro je Aktie zum 31. August. Diese geringfügige Zunahme des Nettoinventarwerts war hauptsächlich dem im Laufe des Monats erfolgten Anstieg des US-Dollar und japanischen Yen gegenüber dem Euro zu verdanken.

.

Der Konzern, die AIG International Real Estate GmbH & Co. KGaA, verpflichtet sich, für eine ergänzende Mezzaninefinanzierung des Projekts Watchtower in Brooklyn (New York, USA) zusätzliche 3,3 Mio. US-Dollar bereitzustellen. Diese ergänzende Mezzaninefinanzierung wird für die Finanzierung der Fertigstellung der Eigentumswohnungen in diesem Projekt in Anspruch genommen. Der Verkauf der Eigentumswohnungen wird gegen Ende dieses Jahres oder Anfang nächsten Jahres beginnen, nachdem alle für den Verkaufsprospekt erforderlichen rechtlichen Genehmigungen eingeholt wurden. Da dieses Projekt auf dem Markt in New York einen hohen Bekanntheitsgrad hat, haben sich bereits mehrere Tausend Kaufinteressenten auf die Warteliste setzen lassen, um einen Prospekt zu erhalten. Die ergänzende Mezzaninefinanzierung wird mit
13,5 % pro Jahr verzinst.

Zudem hat die AIG International Real Estate GmbH & Co. KGaA für die Finanzierung der Baukosten weitere TUSD 495 (TEUR 389) in das Erschließungsprojekt Cypress Cy-Fair mit Arztpraxen in Houston (Texas, USA) investiert. Vor einem Jahr hat der Konzern eine kleine Erstinvestition in dieses Projekt vorgenommen.

Im September wurden die letzten Wohnungen des Eigentumswohnungsprojekts Piney Point in Houston (Texas, USA) verkauft, und der Konzern hat eine Ausschüttung in Höhe von TUSD 33 (TEUR 26) erhalten. Der Konzern rechnet damit, nach Ablauf der Garantiefristen und Liquidation der Projektorganisation eine kleine zusätzliche Barausschüttung zu erhalten. Insgesamt hat der Konzern seit Dezember 2002 USD 3,3 Mio. (EUR 3,1 Mio.) in dieses Projekt investiert und Ausschüttungen in Höhe von insgesamt USD 4,5 Mio. (EUR 3,6 Mio.) erhalten sowie in USD ausgedrückt einen IRR von 20 % bzw. in EUR ausgedrückt einen IRR von 11 % erwirtschaftet. (Die Ausschüttung der endgültigen Barbestände bei Liquidation der Projektorganisation dürfte diese Renditezahlen nicht wesentlich beeinflussen.)