Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

37.000 m² Bürofläche für die Deutsche Bahn in Berlin

Nordbahnhof-Carrée

Die Frankonia Eurobau AG hat am Nordbahnhof in Berlin-Mitte ein unbebautes Baugrundstück von der Deutsche Bahn AG erworben. Das 9.550 m² große Grundstück in direkter Nachbarschaft zur neuen Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in der Chausseestraße und wenige Minuten fußläufig vom Hauptbahnhof entfernt, ist für die Erweiterung der zentralen Verwaltungsbereiche der Deutsche Bahn AG am Nordbahnhof vorgesehen.

.

Neben den bereits bestehenden Verwaltungsgebäuden der Bahn auf dem benachbarten Grundstück, wo zur Zeit über 2.500 Mitarbeiter arbeiten, entsteht auf dem angekauften Gelände mit dem „Nordbahnhof-Carrée“ ein weiterer Bürokomplex für zusätzlich 1.450 Mitarbeiter mit cirka 37.000 m² vermietbarer Fläche und cirka 180 Tiefgaragenplätzen. Die neue Immobilie bietet den Mitarbeitern der Deutsche Bahn AG ein hochflexibles Nutzungskonzept für kleinteilige Büronutzung, mit Konferenz- und Casinobereich sowie Think Tanks, open space Bereichen bis hin zu Einzelraumbüros.

Im Rahmen des Grundstückkaufvertrages wurde mit der Deutsche Bahn AG ein Mietvertrag über eine Laufzeit von 15 Jahren mit Verlängerungsoption und einer hundertprozentigen Wertsicherungsklausel abgeschlossen. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Der siebengeschossige Bau hat ein Investitionsvolumen von ca. 120 Millionen Euro. Bauherr ist die Frankonia Eurobau Nordbahnhof GmbH, ein Joint Venture der Frankonia Eurobau und dem LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.G. Die Architekten sind RKW Rhode Kellermann Wawrowsky aus Düsseldorf. Als Baubeginn ist der 1. März 2009 vorgesehen, die Fertigstellung ist für den 31. Dezember 2010 geplant.

Die Lage des Grundstücks markiert die Kreuzung der Invalidenstraße, der wichtigen Ost-West-Achse, mit der Chausseestraße als Nord-Süd-Achse. Dieser Standort profitiert von der weiteren Entwicklung um Hauptbahnhof, Humboldthafen sowie der nördlichen Verlängerung der Friedrichstraße und entwickelt sich zu einem neuen, aufblühenden Innenstadtquartier und zu einer der zentralen Zukunftslagen der Stadt.