Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

300 Top-Einzelhändler kamen in Düsseldorf zusammen

Über 300 Investoren, Einzelhändler und Wirtschaftsexperten aus Deutschland und dem Ausland informierten sich gestern, am 30. August, über Investitionsmöglichkeiten im Einzelhandel, insbesondere in Nordrhein-Westfalen. Auf dem von der ECE organisierten „Retail Meeting 2006“ im museum kunst palast in der Landeshauptstadt Düsseldorf warben der Oberbürgermeister Joachim Erwin (Düsseldorf) und Dr. Wolfgang Reiniger (Essen) um Investitionen in ihren Städten.

.

Essens neues Schmuckstück
Alexander Otto (Bild 1, l.), Vorsitzender der ECE-Geschäftsführung, präsentierte das Einkaufszentrum Limbecker Platz in Essen, das von ECE in Zusammenarbeit mit Karstadt und DIFA realisiert wird und mit einem Investitionsvolumen von rund 300 Millionen Euro mehr als 2.000 Arbeitsplätze schafft. Das neue Schmuckstück der „Einkaufsstadt Essen“ wird einen Branchenmix präsentieren, der seinesgleichen sucht: ein Weltstadtwarenhaus der Karstadt-Premium Group mit rund 20.000 m², ein Karstadt-Sport mit ca. 4.000 m² sowie weiteren rund 200 Shops. Die Projektpartner rechnen mit täglich ca. 50.000 Besuchern aus der gesamten Metropolregion, was die Innenstadt von Essen deutlich stärken wird. Die Bauarbeiten haben bereits begonnen.

Neue Stadtmitte Leverkusen
In Leverkusen plant die ECE den Bau eines architektonisch markanten Einkaufs- und Dienstleistungszentrums in Verbindung mit einer deutlichen Aufwertung des Areals rund um das derzeitige Rathaus. In einer großen gläsernen Rotunde im vierten und fünften Obergeschoss des Gebäudes werden auf rund 5.000 Quadratmetern Fläche städtische Einrichtungen wie das Rathaus einziehen. Die darunter liegenden Geschosse teilen sich rund 100 Fachgeschäfte, Cafés und Restaurants mit einer Gesamtverkaufsfläche von etwa 22.600 m². Außerdem entstehen auf zwei Parkebenen rund 500 Stellplätze. Die 125-Millionen-Euro-Investition, die bis Herbst 2009 realisiert werden soll, schafft bis zu 950 Arbeitsplätze.

Kauf des Rhein-Ruhr-Zentrums
Ein beeindruckendes Bekenntnis zum Standort Nordrhein-Westfalen hat ECE erst kürzlich abgelegt. Zusammen mit der US-Investmentbank Merrill Lynch erwarb der europäische Shopping-Center-Marktführer vom Architekten Walter Brune das Rhein-Ruhr-Zentrum (Bild 3, l.) in Mülheim, die Kö Galerie in Düsseldorf, den Schwanenmarkt in Krefeld und die Opernpassage in Köln. Im nächsten Schritt sollen die Center modernisiert und umstrukturiert werden. „Ich freue mich, dass Walter Brune an uns verkauft hat“, sagt Alexander Otto, Vorsitzender der ECE-Geschäftsführung. „Wir sind wie er Entwickler, Architekten und Centermanager aus Leidenschaft für die europäischen Städte. Bei uns ist sein Erbe daher in den besten Händen“