Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

30 % weniger Nebenkosten durch Einzelraumregelung

Der Vorschlag von Bundeswirtschaftsminister Michael Glos und Bundes- bauminister Wolfgang Tiefensee vom 5. April zur Novellierung der Energie- einsparverordnung rückt den Gebäudeenergieverbrauch verstärkt ins Interesse der Immobilien- und Wohnungswirtschaft. Er würde Eigentümern und Vermietern die Möglichkeit einräumen, zwischen verbrauchs- und bedarfsorientiertem Energiepass zu wählen. Gerade im Hinblick auf den verbrauchsorientierten Energiepass gibt es eine kostengünstige Alternative zur energetischen Sanierung durch bauliche Maßnahmen: Intelligente Regelsysteme, wie die elektronisch geführte Einzelraumregelung. Sie erweitern die zentrale Heizungsregelung um eine separate Regelung der einzelnen Wohneinheiten. Dies schöpft zusätzliche Einsparpotentiale aus. Daher ist die elektronische Einzelraumregelung eine wirkungsvolle, rentable und gleichzeitig bequeme Maßnahme zur Energieeinsparung bei deutlich geringeren Investitionskosten. Die Honeywell Haustechnik GmbH führte einen Feldtest in Zusammenarbeit mit der Wuppertaler Stadtwerke AG durch – unter Einsatz des drahtlosen Raumtemperatur-Regelsystems CM Zone. Das System erzielte innerhalb einer Heizperiode Einsparungen von bis zu 30 Prozent – ein kennzeichnendes Ergebnis besonders für Immobilienverwalter und -besitzer. Höhere Mietattraktivität durch energetische Sanierung – eine Rechnung, die aufgeht!

.

Von September 2004 bis Mai 2005 wurden zehn Haushalte im Raum Wuppertal mit dem modularen Raumregelungssystem CM Zone ausge- stattet. Dieses regelt zentral, über ein persönlich eingestelltes Zeitpro- gramm, verschiedene Temperaturzonen. Das Teilnehmerspektrum des Feldtestes war breit gefächert, um das Einsparpotenzial von CM Zone unter möglichst unterschiedlichen Bedingungen testen zu können: Objekt- sowie Heizungsart, Haushaltsgröße, Nutzerverhalten und Verbrauchssituation spielten hierbei eine Rolle. Die Testprofile reichten vom unsanierten bis zum modernisierten Altbau, von der Zentral- bis zur Etagenheizung, vom Einfamilienhaus bis zur kleinen Wohnung im Mehrfamilienhaus, von der Einzelperson bis zur vierköpfigen Familie.

Die Testauswertungen ergaben: CM Zone erzielt für ein breites Nutzerspek- trum den gewünschten Einspareffekt – Einsparungen von bis zu 30 Prozent. Für den Immobilienbesitzer bedeutet das: Er kann durch die Nutzung von Systemen wie CM Zone die Energiekosten deutlich senken und dadurch die Attraktivität seines Bestandbaus steigern. Ein weiterer Effekt: Niedrige Wohnnebenkosten schaffen zufriedene Mieter und binden diese langfristig. Da CM Zone via Funk und damit drahtlos arbeitet, kann das System problemlos im Gebäudebestand eingesetzt werden. Der geringe Einbauaufwand ermöglicht eine unkomplizierte Installation auch in bewohnten Objekten. CM Zone ist daher für alle Objektarten geeignet – ob Neubau, Umbau oder Gebäudebestand.