Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

3. Quartal – Stärkste Umsatzentwicklung im Bereich Industrie- und Lagerflächen in 2008

Nach Berechnungen des Immobiliendienstleisters Colliers Grossmann & Berger wurden im dritten Quartal dieses Jahres im Großraum Hamburg rund 170.000 m² Lager- und Industrieflächen vermietet.

.

Damit zeigt das dritte Quartal die bisher stärkste Umsatzentwicklung des Jahres; hier wurde eine höhere Vermietungsleistung als in den beiden Vorquartalen zusammen erreicht. Größte Neuansiedlung mit 35.000 m² war der Neubau von Kühne & Nagel im neuen Gewerbegebiet Ober-Georgswerder.

Kumuliert liegt der Flächenumsatz in diesem Jahr bei 280.000 m². Aufgrund verschiedener Anfragen, die noch im Markt sind, dürfte das Umsatzniveau des vergangenen Jahres mit 300.000 m² übertroffen werden, sagt Martin Büchler, Industrieexperte bei Colliers Grossmann & Berger.

Die Mieten für Lagerflächen tendieren für Neubauten stabil. Die Spitzenmieten für neue Lagerhallen stoßen bei 5,60 Euro netto kalt pro m² an ihre obere Grenze, gute Bestandsflächen kosten zwischen 4,00 und 4,80 Euro pro m².

Bezüglich der regionalen Verteilung lagen im 3. Quartal erneut die Gebiete südlich der Elbe (Altenwerder und Harburg) mit 90.000 m² und der Hamburger Osten (Billbrook, Allermöhe, Bergedorf, Moorflet) mit 30.000 m² verstärkt im Focus der Unternehmen.

Im bisherigen Jahresverlauf entfielen auf das südliche Hamburg rund 145.000 m², entsprechend 52 Prozent des Gesamtumsatzes. Auf den Hamburger Osten entfielen rund 51.000 m², entsprechend 18 Prozent des Gesamtumsatzes.

Das Umland hat stark aufgeholt. So wurden viele Vertragsabschlüsse im Norden und Nordwesten Hamburgs mit den Gemeinden Norderstedt, Quickborn, Henstedt-Ulzburg bis hin nach Pinneberg registriert. Im 3. Quartal sind hier 22.000 m² umgesetzt worden, so dass sich der Jahresumsatz auf 32.000 m² erhöht, was etwa 12 Prozent des gesamten Flächenumsatzes entspricht.

„Damit haben die Anbieter auf die extreme Flächenknappheit im Hamburger Stadtgebiet reagiert“, so Büchler. Neubauflächen mit Hallen zwischen 1000 und 3000 m² im Hamburger Stadtgebiet sind weiterhin stark gesucht. Gewerbeparks sind aufgrund des Logistikhypes der vergangenen zwei Jahre etwas aus dem Fokus geraten.

Etwa 70 Prozent des Flächenumsatzes fanden in den ersten drei Quartalen in der Größenkategorie ab 5000 m² statt, obwohl die Anzahl der abgeschlossenen Mietverträge nur rund 33 Prozent der erfassten Abschlüsse ausmachen.