Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

2007: Anziehende Einzelhandelsmieten in 1a-Lagen der Metropolen

Die Mieten für Einzelhandelsflächen in 1a-Citylagen ziehen an. Das Maklerhaus Kemper’s prognostiziert für 2007 im bundesweiten Durchschnitt einen Anstieg um rund 2,5 Prozent. In den Top 10-Standorten liegen die Mieten um 5 bis 20 Euro/m² über dem Vorjahr und sorgen in dieser Gruppe für einen durchschnittlichen Mietpreiszuwachs um fast 5 Prozent. Von den insgesamt 185 in West- und Ostdeutschland untersuchten Städten weisen 36 Prozent steigende, 60 Prozent stabile und nur 4 Prozent fallende Mieten auf. In 21 deutschen Städten ermittelt Kemper’s Spitzenmieten über 100 Euro/m². Weitere 50 Standorte erzielen Mieten zwischen 50 und 100 Euro/m².

.

Westdeutschland: Durchschnittsmiete steigt um 2,5 Prozent
Für die 160 untersuchten westdeutschen Städte ermittelt Kemper’s einen Anstieg der durchschnittlichen Spitzenmiete um 2,5 Prozent. Der Aufwärtstrend aus dem Jahr 2005, als die Mieten sich nach mehreren rückläufigen Jahren erstmals stabil zeigten, verstärkt sich damit. Der Zuwachs stellt für einen wenig volatilen Mietmarkt wie den deutschen einen nennenswerten Ausschlag nach oben dar. Zumal die Mietpreissteigerungen in der Mehrzahl der Top 10-Standorte noch deutlich höher ausfallen. Zuwachsraten über 5 Prozent prognostiziert Kemper’s etwa für die Städte Berlin (+11%), Düsseldorf (+8%), Hannover (+7%), Dortmund (+6%) und Köln (+5%).

Ostdeutschland: Durchschnittsmiete legt um 4,5 Prozent zu
In den 25 untersuchten ostdeutschen Städten liegen die Mieten im Schnitt mit einem Plus von 4,5 Prozent ebenfalls über dem Vorjahresniveau. Die Spitzenreiter Leipzig (115 Euro/m²) , Dresden (100 Euro/m²) und Erfurt (85 Euro/m²) halten ihr hohes Niveau. Für Potsdam und Rostock (je 80 Euro/m²) hebt Kemper’s die Prognose im Vergleich zu den Vorjahren deutlich an.

München bleibt teuerster Einzelhandelsstandort
Spitzenreiter unter Deutschlands Einzelhandelsstandorten bleibt München, wo Interessenten mit Quadratmeterpreisen von bis zu 260 Euro rechnen müssen. Ein Wert, mit dem die Münchner Toplagen auch international zu den Top 10 zählen. Es folgen Frankfurt (225 Euro/m²), Stuttgart (210 Euro/m²) und Köln (205 Euro/m²). Berlin macht einen Sprung nach vorn und liegt nun gleichauf mit Düsseldorf bei bis zu 200 Euro/m². Hamburg (195 Euro/m²), Dortmund (190 Euro/m²), Hannover (160 Euro/m²) und Münster (138 Euro/m²) komplettieren die Top 10.

Ausblick 2007: Kemper’s erwartet stabile Flächennachfrage
Insgesamt zeigt sich Gerhard K. Kemper, Geschäftsführender Gesellschafter der Kemper’s Deutschland GmbH optimistisch: „Die Stimmung auf dem Vermietungsmarkt ist nach wie vor von Verdrängung und Standortverlagerungen geprägt. Die Nachfrage nach Ladenflächen konzentriert sich ausschließlich auf 1a-Lagen und wird von Filialunternehmen dominiert. Zunehmend zeigen sich aber auch Hersteller mit eigenen Monolabelstores expansiv. Zudem bereiten sich wieder mehr internationale Konzepte auf den Markteintritt in Deutschland vor. Wir rechnen für 2007 mit einer stabilen Flächennachfrage und einem Flächenumsatz auf dem Niveau von 2006.“