Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

2006 Rekord Immobilieninvestments in Zentral- und Osteuropa

Nach Angaben des Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis (CBRE) zeichnet sich 2006 ein weiteres Rekordjahr bei Immobilieninvestments in Zentral- und Osteuropa (Central and Eastern Europe, CEE-Region) ab. Transaktionen in den bereits etablierten Märkten wie Bulgarien, Polen, Rumänien, Russland, Slowakei, Tschechische Republik und Ungarn erreichten einen Wert von 3,9 Milliarden Euro.

.

Dies übersteigt laut CBRE das Investitionsvolumen vom ersten Halbjahr 2005 deutlich und schlägt sich mit 21% des Gesamtinvestmentvolumens seit 1998 zu Buche. Insgesamt wurden in den vergangenen zweieinhalb Jahren 75% aller Investments seit 1998 getätigt.

Der Großteil der Investments im ersten Halbjahr 2006 entfiel auf Büroimmobilien (43%), 40% wurden in R etail investiert, 75% davon in Einkaufszentren; die restlichen 17% teilten sich auf in gemischt genutzte Immobilien, sowie Hotel- und Industrieanlagen. Die letzteren Bereiche verfügen über das höchste noch nicht ausgeschöpfte Potenzial, obwohl ein großer Anteil im Industriebereich, von den Entwicklern selbst oder von Anlagen- und Service- Anbietern gehalten wird.

Betrachtet man nach Aussagen von CB Richard Ellis die Investoren nach deren Herkunft, so stellt man fest, dass sich deren Kreis stetig erweitert. Investiert wird in der gesamten CEE- Region, wobei nach wie vor die zentraleuropäischen Länder, wie die Tschechische R epublik, Polen oder Ungarn, am interessantesten für Investoren sind. Auf diese Märkte entfallen 79% aller Investments in der CEE- Region. Bemerkenswert ist laut CBRE mittlerweile auch Russland, wo 7% aller Investitionen in CEE getätigt wurden.

Nach Ausführungen des Immobiliendienstleistungsunternehmens fallen die Renditen im gesamten CEE-Raum. Während in den etablierten Märkten Zentraleuropas ein langsames Einpendeln auf dem Niveau der EU-15-Länder festzustellen ist, fallen die Renditen in den aufstrebenden CEE-Ländern schneller, da auch diese Länder wirtschaftlich potenter und transparenter werden.