Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

10-Millionen-Auftrag für Mittelständler: Baufirmen sanieren Hafen in Conakry

Im Rahmen des von der Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks (LGH) geleiteten Außenwirtschaftsnetzwerkes Handwerk international haben mittelständische Baufirmen das Gemeinschaftsunternehmen Int. Infrabau GmbH & Co. KG gegründet. Es hat jetzt die Ausschreibung über die Sanierung des Hafens von Conakry in Guinea gewonnen. Infrabau setzte sich dabei deutlich gegen Konkurrenz aus China, Frankreich und Dänemark durch. Der Vertrag über zehn Millionen Euro wurde inzwischen in Bremen unterzeichnet. Hinter der Int. Infrabau GmbH & Co. KG stehen die Bauunternehmen Franz Trippe GmbH in Schmallenberg, Heinrich Weber GmbH & Co. KG in Siegen, Lukas Gläser GmbH & Co. KG in Aspach, Bernd Krüger in Kleinmachnow sowie Martin Rose GmbH & Co. KG in Kassel.

.

Bei dem Millionen-Auftrag geht es um die Erneuerung von wichtigen Teilen des Hafens in der Hauptstadt des westafrikanischen Landes. Die Arbeiten werden etwa zwei Jahre dauern. Das Sanierungsprojekt ist deshalb von so großer Bedeutung, weil Guinea über die weltgrößten Bauxit-Vorkommen verfügt. Diese werden - neben weiteren mineralischen Rohstoffen - über den Seeweg exportiert. Der Hafen arbeitet derzeit oberhalb seiner Kapazitätsgrenzen. Die Erneuerung soll daher die Leistungsfähigkeit verbessern und die Versorgung der Weltwirtschaft mit dem Aluminiumerz sichern.

Bei der Sanierungsbaumaßnahme handelt es sich um eine Ausschreibung der Hafenbehörde Conakry, durchgeführt von der KfW Bankengruppe und finanziert im Rahmen der finanziellen Zusammenarbeit mit Guinea. Die Präqualifikation der Infrabau und die Ausschreibung wurden durch das Ingenieurbüro Inros Lackner AG, Bremen, realisiert, das bereits seit Anfang der 80-er Jahre ununterbrochen in Guinea tätig ist. Die Bauüberwachung und die Abnahme der Leistungen werden ebenfalls von dem Ingenieurbüro durchgeführt.

Maßgeblich unterstützt wurden die Gründung und der Markteintritt der Infrabau durch den Außenwirtschaftsberater der Baugewerblichen Verbände Düsseldorf, Heinz G. Rittmann. Er ist Partner im LGH-Netzwerk Handwerk international, das kleine und mittlere Handwerksunternehmen aus NRW bei ihren Exportbemühungen unterstützt.