Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

1,7 Mio. Quadratmeter Lagerflächen bundesweit umgesetzt

Der Lagerflächenmarkt entwickelt sich dynamisch: das im ersten Halbjahr erzielte Volumen von 1,7 Mio. Quadratmetern (Vermietungen und Eigennutzer) – davon ca. 60 % in den Gebieten außerhalb der fünf Ballungs- räume – bedeutet einen Zuwachs von 38 % gegenüber dem Vergleichszeit- raum des Vorjahres.

.

Bemerkenswert hierbei ist insbesondere das weiterhin starke Wachstum in den Gebieten außerhalb der Ballungsräume von 43 % (gegenüber dem 1. Hj. 2005), aber auch das umgekehrte Verhältnis von Anmietungen zu Eigen- nutzerdeals: die Vermietungen stiegen um mehr als das Dreifache - von 217.000 m² auf 673.000 m², die Eigennutzerdeals sanken von 508.000 m² im 1. Hj. 2005 auf jetzt 362.000 m². Die Dominanz der Eigennutzer aus dem vergangenen Jahr (Anteil von 70 %) verlagerte sich zu den Vermietungen (Anteil von 65 % im ersten Halbjahr 2006. Besonders die großflächigen Anmietungen in Bestandsimmobilien und in Projektentwicklungen wie etwa durch Amazon und BLG in Leipzig bzw. Bremen mit 70.000 m² bzw. 60.000 m² führten zu dieser Umkehrung der Verhältnisse - Größenordnungen, die bisher den Eigennutzern vorbehalten waren.

Auch die Ballungsräume haben im ersten Halbjahr 2006 zugelegt: ein Ein- jahresplus von 32 % (auf 680.200 m² Lagerflächenumsatz) war zu notieren. Dabei hat das Rhein-Main-Gebiet (Frankfurter Umland inkl. Wiesbaden) gegenüber dem sehr schwachen Vorjahreshalbjahr den Umsatz bis zur Jahresmitte 2006 verdoppelt (auf ca. 120.000 m²). Hamburg und Berlin haben mit 42 % bzw. 36 % ebenfalls kräftig zugelegt, während Düsseldorf und München weitgehend stabil blieben.

Lagerflächenumsatz bundesweit

*berücksichtig sind Abschlüsse > 4.000 m²

Bei Betrachtung der Umsätze in den Ballungsräumen ist darüber hinaus zu beobachten:
- aus Branchensicht dominierte mit 57 % erneut die Branche „Transport/Ver- kehr/Lagerhaltung“, gefolgt vom Handel mit 19 % und Industrie mit 11 %. Betrachtet man nur die Einzeldeals > 5.000 m², so ergibt sich ein etwas an- deres Bild: Logistik 75 % deutl. vor dem Handel 17 % und der Industrie 5%.
- 62 % der Flächenumsätze entfielen auf Einzeldeals über 5.000 m², 21 % auf Eigennutzer - 16 % der Umsätze entfielen auf Abschlüsse in Gewerbeparks.
- Der Anteil der Vermietungen > 5000 m² war mit 78 % in Hamburg am höchsten. In Frankfurt, Berlin und Düsseldorf machte er immerhin mehr als 50 % vom Gesamtumsatz aus.

Der überregionale Lagerflächenmarkt außerhalb der Ballungsräume hat kräftig zugelegt – mit dem Ergebnis eines Halbjahresumsatzplus von 43 % auf 1,035 Mio. Quadratmeter. Starke regionale Flächenumsätze gab es insbesondere in Bremen mit ca. 150.000 m², im Ruhrgebiet mit rund 100.000 m², im Kölner Raum mit ca. 80.000 m², in Worms mit ca. 60.000 m² und in Lahr/Baden mit insgesamt rund 70.000 m².

Lagerflächenumsätze außerhalb der Ballungsräume

*berücksichtig sind Abschlüsse > 4.000 m²

Insbesondere die großflächigen Einzeldeals über 20.000 m² finden fast ausschließlich in den Gebieten außerhalb der Ballungsräume statt. Hier sind Grundstückspreise und Mieten deutlich günstiger.

Angesichts des starken ersten Halbjahres ist 2006 für den Lagerflächen- umsatz insgesamt ein Rekordjahr zu erwarten, dessen Niveau sich auf deutlich über 3 Mio. Quadratmeter bewegen wird. Insbesondere die Gebiete außerhalb der Ballungsräume werden dazu beitragen. In den Ballungs- räumen darf man gespannt sein, ob die Dynamik des ersten Halbjahres zu halten sein wird, da die Nachfrage auf ein äußerst eingeschränktes Flächenangebot stößt. „Die Frage ist, ob Signale für Voranmietungen von Unternehmen ausgehen, so dass Projekte wieder gebaut werden oder ob es sogar wieder zu spekulativen Bauaktivitäten kommen wird“, so Rainer Koepke (Bild l.), Leiter Industrie Immobilien Deutschland.

Lagerflächenumsätze in den Ballungsräumen inkl. Eigennutzer

Quelle: Jones Lang LaSalle