03. Februar 2011     Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Rasante Entwicklung bei Frankfurts Europaviertel West

Die Entwicklung im Europaviertel West schreitet nach Angaben des Unternehmens aurelis zügig voran: Die Vermarktung des etwa 670.000 m² großen Areals laufe schneller als geplant, teilte das Unternehmen am zweiten Februar 2011 der Öffentlichkeit mit.
.


Aufgrund einer großen Nachfrage auf Investorenseite werde man die Erschließungsmaßnahmen für das Quartier „Boulevard West“ vorziehen“, meldet aurelis weiter. Die Arbeiten für den westlichen Teil der Europa-Allee würden im Februar 2012 beginnen. Bis Oktober 2012 soll dieser Abschnitt fertig gestellt sein. Die Einweihung dieses Teils war ursprünglich erst für 2014 vorgesehen. Zur Jahresmitte 2011 sollen alle übrigen Straßen im Europaviertel West befahrbar sein. Voraussichtlich bereits ab März 2011 wird der Maastrichter Ring zur Erschließung des Wohnquartiers „Helenenhöfe“ fertig gestellt. Im Juni 2011 folge dann die Eröffnung der Pariser Straße und der Europa-Allee im Abschnitt Boulevard Mitte als neue Ost-West-Erschließung des Europaviertel West. Und einen Monat später sei, so aurelis, die Eröffnung des nördlichen Taschenparks zwischen den Quartieren „Helenenhöfe“ und „In den Stadtgärten“ geplant. Die ersten Einrichtungen für Kinder würden ebenfalls schon 2011 zur Verfügung stehen.

Zum Jahreswechsel hatte aurelis ein weiteres Baufeld an die Nassauische Heimstätte verkauft [wir berichteten], die damit zum zweiten Mal im Europaviertel West aktiv wird. Innerhalb von vierzehn Monaten konnte aurelis damit zwei vollständige Quartiere veräußern: “In den Stadtgärten” mit ca. 46.000 m² an die P+B Europaviertel sowie „Helenenhöfe“ mit ca. 26.000 m² an die Sahle Gruppe. Hinzu kommen drei Baufelder: im Quartier Boulevard West ca. 4.700 m² an eine Projektgesellschaft der Hochtief Projektentwicklung GmbH [wir berichteten] und ca. 4.900 m² an die Nassauische Heimstätte sowie im Boulevard Mitte ca. 7.300 m² an die RVI. Das Interesse sei unverändert groß, heißt es bei aurelis. Aktuell sei nahezu Dreiviertel des Baulands verkauft. Die verbleibenden Flächen von rund 80.000 m² in den Quartieren Boulevard Mitte und Boulevard West stehen nun im Fokus der Vermarktung. Möglich sind hier Büro und Dienstleistung, Hotel und ein Anteil an Wohnen.

Eine aktuelle Markt- und Standortanalyse der Bulwien Gesa AG kommt zu dem Ergebnis, dass das Europaviertel West als Bürostandort ein Angebotssegment mit eigenem Profil bilden wird, berichtet aurelis abschließend. Lesen Sie weitere Immobilien-Nachrichten aus Frankfurt.
Kommentare zum Artikel
Kommentar verfassen